| 00.00 Uhr

Judo
Ein Leben für den Judo-Sport

Viersen. Jürgen Hampel war vor 40 Jahren Mitbegründer der Judo-Abteilung des ASV Süchteln.

Viersen (off) Wenn die Judoka des ASV Süchteln morgen ihr 40-jähriges Bestehen auch mit der Ausrichtung der Stadtmeisterschaften feiern, dann ist das für Jürgen Hampel ein ganz besonderer Tag. Schließlich ist der Brüggener einer der Gründer dieser ASV-Abteilung. "Wir würden uns freuen, wenn auch viele ehemalige Judoka gemeinsam mit uns feiern würden", sagt Hampel, der als IT-Administrator bei der Diakonie in Düsseldorf arbeitet.

Mit dem Judo begann er im Mai 1974 beim TV Vorst. "Mit dem ersten Judo-Trainer Andreas Maleska machte ich bereits 1977 die Gründung der Judoabteilung Süchteln mit. Als Co-Trainer unterstützte ich den Trainingsbetrieb", erzählt der 55-Jährige. 1991 legte er den 1. Dan ab und seit 2005 trägt er den 3. Dan. 1980 absolvierte er den Übungsleiter Judo und qualifizierte sich über verschiedene Fortbildungen bis zum Trainer-B vor vier Jahren. Außerdem machte er den Trainerschein für Gewaltprävention. "In meiner eigenen Wettkampflaufbahn habe ich gute Platzierungen bis zum fünften Platz bei der Westdeutschen Meisterschaft errungen. Bei den Deutschen Meisterschaften der Älteren bin ich dann noch dreimal Fünfter geworden", berichtet er. Als Trainer führte er seine Athleten bis zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. "Und unsere Senioren trainierte ich bis zum mehrfachen Gewinn der Deutschen Meisterschaft bei den älteren Judoka." Den größten Teil seines ehrenamtlichen Engagements widmete er seiner Tätigkeit als Jugendwart der Judoabteilung, wie auch zurzeit. Im Hauptverein hatte er verschiedene Positionen inne, wie den stellvertretenden Vereinsjugendwart.

Jürgen Hampel steht auch noch heute zweimal die Woche mit allen Altersstufen von fünf bis 55 Jahren auf der Matte. Außerdem koordiniert er beim ASV den Trainereinsatz und die Fortbildung Trainer, führt interne Lehrgänge aus, organisiert mit dem Trainerteam einmal im Jahr eine mehrtägige Jugendfahrt und für die kleinsten ein Bonsai-Lager. Was ihm dann besondere Freude bereitet: "Als Prüfer darf ich die Gürtel meiner Schüler abnehmen und freue mich jedes Mal mit ihnen." Einmal im Jahr führt er mit dem Team die Judosafari - Jugendsportabzeichen Judo - durch. "Judo ist ein großer Teil meines Lebens geworden", sagt er.

Die Vorfreude auf die morgigen Stadtmeisterschaften, bei der sogar Gäste aus Aschaffenburg dabei sind, ist bei Hampel auch groß. Die Kämpfe beginnen am Samstag um 11 Uhr in der Karl-Rieger-Halle am Heidweg. Die Süchtelner feiern im Anschluss mit einem Grillfest ihren runden Geburtstag. Mit ihren Gästen übernachten sie gemeinsam in der Halle. Tags darauf steht ein Lehrgang an, der das Wochenende abrunden soll.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Judo: Ein Leben für den Judo-Sport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.