| 00.00 Uhr

Lokalsport
Fünf Grenzland-Teams starten in die neue Saison in der Kreisliga A

Kreisliga. Fußball: Mit der TSF Bracht, dem Dülkener FC, den VSF Amern II, Rhenania Hinsbeck und Union Nettetal II geht die Kreisliga in die neue Saison. Von Manfred Schulz

Wie im letzten Jahr gehen fünf Mannschaften aus dem Grenzland in die neue Kreisliga-A-Saison. Und mit dem Bezirksliga-Absteiger TSF Bracht und dem Dülkener FC als Dritter des Vorjahres, sind gleich zwei Favoriten darunter. Beide trafen, der Zufall wollte es so, am vergangenen Wochenende auch gleich im Kreispokal aufeinander.

Der DFC entschied die Partie mit 5:4 für sich. "Mir persönlich passte das Spiel nicht unbedingt ins Vorbereitungsprogramm", sagte Brachts neuer Trainer Graziano Ruggeri. "Wir haben dennoch am Samstag noch zwei Trainingseinheiten im Trainingslager absolviert."

Und auch in der Meisterschaft gibt es ein baldiges Wiedersehen. Nach Brachts Saisonauftakt bei Borussia Oedt am Sonntag kommt es gleich am kommenden Mittwoch in der "englischen Woche" zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Favoriten. "Für uns zählt nur die Meisterschaft", äußert Ruggeri dazu. "Und wir möchten gerne sofort den direkten Wiederaufstieg schaffen. Das ist unser erklärtes Ziel, auch wenn wir während der gesamten Saison von allen gejagt werden."

Auf der Gegenseite bleibt Dülkens Trainer Klaus Ernst auch nach dem Pokalerfolg gelassen, aber ehrgeizig. "Das war der Kreispokal, jetzt steht die Meisterschaftssaison an", sagt Ernst. "Wir möchten schon gerne ganz oben mitspielen. Wir waren im letzten Jahr Dritter, da nähme mir niemand einen Platz in den ersten Fünf als Zielsetzung ab."

Personell haben die Dülkener ihren Kader gezielt verstärken können. Allen voran freut sich Ernst, dass er seinem Ex-Verein Blau-Weiß Meer seinen ehemaligen Kapitän Marco Sommer abspenstig machen konnte. "Schade ist nur, dass Patrick Hinz nach seinem im April erlittenen Kreuzbandriss noch einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird." Das Trainerteam aus Ernst, sowie seinem neuen Co Matthias Denneburg und Torwartrainer Marc Peter hoffen, dass der DFC um den Titel mitspielen kann. Der DFC erwartet zum Auftakt übrigens den TuS Gellep.

Weit weniger ambitioniert sind dagegen die drei übrigen Grenzland-Vertreter."Im letzten Jahr haben wir als Aufsteiger grandios begonnen und sind dann stark abgefallen", sagt zum Beispiel Baris Akkaya, Trainer von VSF Amern II. "Das wird nun mein erstes Jahr als alleinverantwortlicher Trainer. Ziel ist der Klassenerhalt." Die englische Woche mit dem Spiel in Fischeln und dann bereits am Dienstag gegen den Linner SV passt Akkaya nicht unbedingt ins Konzept. "Wir sind recht schleppend in die Vorbereitung gekommen", verrät er. "Zuletzt konnten wir uns steigern und hoffen auf einen guten Start."

Davon träumt auch Frank Fretz, neuer Trainer von Rhenania Hinsbeck. "Toll wäre, wenn wir endlich wieder eine gute Hinrunde hinlegen könnten", sagt Fretz, dem aber gleich zum Auftakt gegen den KTSV Krefeld einige Spieler fehlen.

Komplettiert wird das Trio durch Aufstieger Union Nettetal II. "Wir sind Aufsteiger und möchten möglichst den Klassenerhalt schaffen", gesteht Nettetals Trainer Uwe Hollenbenders vor dem ersten Spiel gegen Viktoria Anrath. "Etwas ärgerlich für das erste Spiel ist, dass wegen einer Gelb-Roten Karte im letzten Testspiel ausgerechnet mein Spielmacher ausfallen wird."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Fünf Grenzland-Teams starten in die neue Saison in der Kreisliga A


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.