| 00.00 Uhr

Handball
Gegner der Frauen des TV Lobberich steht unter Druck

Nettetal. Die Oberliga-Handballerinnen des TV Lobberich müssen am Sonntag beim TuS TD Lank antreten. "Das ist eine große Nummer", sagt Trainer Marcel Schatten. Denn die Lankereinnen spielen mit dem Tabellenführer TV Aldekerk und Fortuna Düsseldorf um die Niederrheinmeisterschaft. Das Trio trennen derzeit lediglich zwei Punkte. Insofern stehen die Lanker unter Druck. Sie müssen gewinnen, um den Kontakt nach oben nicht abreißen zu lassen.

Die Rollen sind also klar verteilt. Vor allem, weil der TV Lobberich in den ersten Wochen des Jahres nicht unbedingt überzeugen konnte. "Die Pokalspiele haben uns in ein Loch gerissen. Kampfeswillen und Körpersprache stimmen nicht", sagt der Coach, der die Hintergründe der Schwächphase in dieser Woche mit seinen Spielerinnen gemeinsam erläutern wollte. "Ich denke, dass das dem Alter geschuldet ist. In Straelen habe ich gemerkt, dass eine erfahrene Spielerin wie Nina Lemkens einigen sehr gut getan hat", sagt Schatten. Lemkens half jedoch nur aus. Mit geballter Routine kann sein Team nicht aufwarten. "Wir müssen uns alles hart erarbeiten", erklärt der Coach. Deshalb steht für ihn in Lank auch im Vordergrund, dass sich seine Spielerinnen hundertprozentig engagieren und neues Selbstvertrauen schöpfen. "Wenn uns das nicht gelingt, werden die Lanker uns fertig machen", ist Schatten überzeugt.

Am vergangenen Spieltag haben die Lankerinnen zwar gegen Fortuna Düsseldorf verloren, davor aber blieben sie stolze 13 Spiele ohne Niederlage. "Unser Ziel kann es nur sein, uns gut zu verkaufen. Und es wäre schön, wenn sich das auch im Ergebnis ausdrückt", sagt Marcel Schatten. Der Tabellenzwölfte aus Lobberich muss eventuell auf Christina Künstler verzichten, die nach wie vor unter ihrer Schulterverletzung leidet. Da macht einen Einsatz fraglich.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Gegner der Frauen des TV Lobberich steht unter Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.