| 00.00 Uhr

Handball
Handballerinnen des ASV Süchteln behalten ihre blütenreine Weste

Grenzland. In der Handball-Verbandsliga bleibt es dabei, dass Waldniel seine Chancen nicht nutzt. Lobberich und Kaldenkirchen verlieren in der Landesliga.

Wie heißt es doch so schön in einem Hollywood-Klassiker: "Und täglich grüßt das Murmeltier." Das zumindest trifft bislang auf die Handballfrauen des SC Waldniel zu, die in der Verbandsliga beim VfL Rheinhausen mit 18:23 (7:13) verloren.

Es ist eine stete Wiederkehr, denn im Angriff werden eine Vielzahl von Chancen kreiert, die dann jedoch nicht verwertet werden. Bislang konnten sich die Gäste zumindest auf ihre Deckung verlassen, doch die war in den ersten 40 Minuten fast nicht vorhanden, so dass Rheinhausen leichtes Spiel hatte. "Es war wieder einmal deutlich mehr möglich", ärgerte sich Trainer Ernst Möller. "Wir müssen es endlich schaffen, unser Potenzial abzurufen und dabei kann ich niemanden aus der Verantwortung nehmen. Einzig der Kampfgeist stimmte, denn gleichgültig wie groß der Rückstand auch war, es steckte niemand auf." Die Waldnieler Torschützinnen: Theven (6), Bohnen (4), Drenker (3), Opitz (2), Hermanns, Nöthlings und Bagusche (je 1).

Drei Spiele, drei Siege, so lautet die Bilanz des Landesligisten ASV Süchten nach dem 27:23 (14:13)-Erfolg bei der TS Grefrath. Dabei sah es zunächst gar nicht so gut aus, lagen die Gäste Mitte der ersten Halbzeit doch mit 4:9 im Hintertreffen. In einer Auszeit gelang es Trainer Gunnar Möller, seine Schützlinge neu zu motivieren. Und letztlich war das Tempospiel der Schlüssel zum Erfolg. Als besonders treffsicher erwiesen sich Smeets (6), Birker und Piror (5). Außerdem vermeldet der ASV in Vera Kraft noch einen Neuzugang, der Erfahrung aus der Oberliga mitbringt.

Eine eher unterdurchschnittliche Vorstellung war der Grund für die 22:23 (10:12)-Niederlage des TSV Kaldenkirchen beim TV Korschenbroich. "Wir haben heute wichtige Punkte liegengelassen", ärgerte sich Trainerin Uta Münter. Erfolgreichste Torschützin der Gäste war Hoppmanns mit fünf Treffern.

Mit 28:33 (15:17) bei der TS St. Tönis kassierte der TV Lobberich II seine erste Niederlage, wobei die Gäste, bei denen Lemkens (9/4) und N. Ensen (8) sehr treffsicher waren, stets in Rückstand waren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Handballerinnen des ASV Süchteln behalten ihre blütenreine Weste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.