| 00.00 Uhr

Handball
Heimische Landesligisten gehen leer aus

Kreis. Handballer der SG Dülken und des ASV Süchteln verlieren. Bezirksligist Lobberich II siegte kampflos.

In der Landesliga gingen die Grenzland-Handballer der SG Dülken und des ASV Süchteln leer aus. Die Dülkener unterlagen ersatzgeschwächt der Turnerschaft Grefrath 18:21. Der ASV verlor nach schwachem Spiel 21:32 bei der TS St. Tönis.

"Das war nicht nötig. Unsere eigenen Fehler haben uns den Sieg gekostet", sagte Dülkens Trainer Niklas Voß. Nach einem schwachen Start und dem 0:3-Rückstand erholten sich die Dülkener schnell. Über das 4:4 erarbeiteten sie sich bis zur Pause einen Vorsprung von drei bis vier Toren. "Wir haben uns gut gefangen und vorne den Ball lange laufenlassen", meinte Voß.

Damit war es nach dem Wechsel vorbei. Die Dülkener trafen das Tor nicht mehr, egal ob von außen oder vom Siebenmeterpunkt. In der Abwehr wurden die Akteure zunehmend unsicherer, so dass sich der 10:7-Pausenvorsprung schnell in einen Rückstand umkehrte. "Alleine die frei vergebenen Möglichkeiten hätten zum Sieg gereicht", sagte Voß. Er wollte es auch nicht als Ausrede gelten lassen, dass in Felix Himmel, Florian Schütterle und Mark Kämmerling drei wichtige Akteure fehlten. Für sie schnürte das Trainerduo Voß und Peer Wagemann noch einmal die Schuhe und spielte mit. Die Tore für die SG warfen M. Greven (5), L. Greven (4), Brandenburg (3), Choukeir (3), Recker (2) und Krüger.

Der ASV Süchteln bot der TS St. Tönis nur etwa 20 Minuten lang Paroli. Nach dem ausgeglichenen Beginn geriet der ASV aufgrund individueller Fehler, die die Gastgeber mit Gegenstoßtoren bestraften, mit vier Toren in Rückstand. St. Tönis entschied die Partie mit einer Serie von acht Toren zu Beginn der zweiten Hälfte. "Wir haben uns unendlich viele Fehlwürfe geleistet", meinte Routinier Olav Schwäbe. Man könne das Spiel gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner ausgeglichener gestalten, so Schwäbe. Der Auftritt seiner Mannschaft sei in der zweiten hälfte aber eher lustlos gewesen. Beim ASV wurden Julian Schneider und Eric Stolzenberg schmerzlich vermisst. Die Tore erzielten Büning (6), Y. Schneider (4), L. Schneider (3), Muth (3), Biastoch (2), Meitzke (2) und Schwäbe.

Die Bezirksliga-Handballer des TV Lobberich II durften am Samstagabend die Hallenzeit zu einem ungeplanten Fußballspiel nutzen. Da Bayer Uerdingen zum Meisterschaftsspiel nicht antrat, wurde die Partie an- und wieder abgepfiffen. Die Punkte werden den Lobberichern zugesprochen.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Heimische Landesligisten gehen leer aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.