| 00.00 Uhr

Handball
Heimisches Trio in der Landesliga der Frauen nicht zu schlagen

Grenzland. Während Tabellenführer SC Waldniel nur hauchdünn gegen Lank gewann, machten es der TV Lobberich II und der ASV Süchteln weniger spannend.

Die Handballerinnen des SC Waldniel festigten mit einem 20:19 (12:11)-Sieg beim TuS TD Lank die Tabellenführung in der Landesliga. Trainer Ernst Möller sprach von einem Festival der vergebenen Möglichkeiten. Positiv bewertete er jedoch die Tatsache, dass sich gleich zehn Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen. Die meisten Tore warfen Wetzels, Theven und Enschitz (je 3).

Der TV Lobberich II untermauerte mit dem 27:21 im Nachbarschaftsduell gegen die TS Grefrath den dritten Platz. Lobberich war von Beginn an sehr aufmerksam im Rückzugsverhalten und setzte auch im Angriffsspiel Akzente. In der ersten Hälfte spielte sich das Team über 7:4 und 12:7 einen Vorsprung heraus. Für die Basis sorgte Torfrau Kaja Schummers mit ihren Paraden. In der Abwehr spielten Jessica Clement (1) und Nina Lemkens (8) ihre Routine aus. In der zweiten Hälfte machte es Lobberich noch einmal spannend. Obwohl ihnen der Sieg beim 18:12 sicher schien, ließen sie Grefrath zum 19:20 aufschließen. Die Mannschaft bewahrte in dieser Phase die Ruhe. Nadine Ensen (5) und Carolin Winkels (5) erzielten am Ende die Treffer zum 27:21.

Der Tabellenvierte ASV Süchteln siegte 20:16 (12:10) beim TV Korschenbroich. "Eigentlich hätte das Ergebnis sehr viel deutlicher ausfallen müssen. Wir haben noch etliche Chancen ausgelassen", meinte Trainer Gunnar Müller.

Da die Schiedsrichter fehlten, einigten sich beide Mannschaften darauf, dass die Partie von Korschenbroicher Seite geleitet wurde. Nach schleppendem Beginn setzte sich der ASV nach dem 9:9 leicht ab. Das Team profitierte dabei von seiner guten Abwehrarbeit. In der zweiten Hälfte erhöhte der stark ersatzgeschwächte ASV das Tempo und behielt so die Oberhand. Die A-Jugendlichen Marit Aegeter (4) und Lisa Thönnessen (2) bekamen aufgrund der Ausfälle viele Spielanteile und lösten ihre Aufgabe gut. Die meisten Tore warf Kathrin Birker (5). Ab der kommenden Woche darf dann vermutlich auch Süchtelns Neuzugang mitwirken. Torfrau Lena Fischermanns (VT Kempen) schloss sich dem ASV an.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Heimisches Trio in der Landesliga der Frauen nicht zu schlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.