| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hockey: Viersener THC macht es unnötig spannend

Viersen. Mit der Schlusssirene mischte sich unter die Freude über den Sieg beim Viersener THC auch eine große Portion Erleichterung. "Heute hatten wir auch das Quäntchen Glück, um als Sieger vom Platz gehen", sagte VTHC-Trainer Steffen Freitag nach dem knappen 11:10 im Heimspiel gegen den Düsseldorfer SC II, mit dem Viersen die Hinrunde der Hallenhockey-Verbandsliga auf Tabellenrang zwei abschließt.

Nach frühem 0:1-Rückstand fand der VTHC das richtige Rezept, wie er den Gast erfolgreich ausspielen konnte und schoss bis zur Pause ein 6:2 heraus. "Dann hat allerdings der DSC sein System ein wenig verändert, und bei uns ging alles drunter und drüber", monierte Freitag. Düsseldorf kam immer näher heran, letztlich brachte der Gastgeber aber eine knappe Führung über die Zeit. Für Viersen trafen Jonas Kreutzberg (5), Robin Kremers (4), Daniel Klingohr und Ben Pleisner.

Die zweiten Damen wahrten in der 2. Verbandsliga ebenfalls ihre gute Position im Aufstiegsrennen. Sie gewannen beim HC Herne ungefährdet 9:0 (5:0). "Dabei sind wir gegen einen schwachen Gegner gar nicht so richtig in Tritt gekommen, wir können besser spielen", sagte Trainer Bastian Klein. Treffsicherste Spielerin war Jenny Herten mit vier Toren. Die ersten Damen schlugen sich gegen das Topteam Uhlenhorst Mülheim IV wacker, unterlagen aber 2:9 (0:5).

(togr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hockey: Viersener THC macht es unnötig spannend


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.