| 00.00 Uhr

Behinsport
Inklusion mit Hilfe von Tischtennis und Badminton

Viersen. Zum 33. Mal hieß es in der Sporthalle Speckerfeld "Spiel und Sport verbinden". Der Kreissportbund Viersen und der TV Breyell organisierten sportliche Begegnungen von Nichtbehinderten und Behinderten. "Wir leben Inklusion", sagte Huby Koenen vom TV Breyell zusammen. Etwa fünfzig Teilnehmer spielten Badminton und Tischtennis. Die Behindertenbeauftragte der Stadt, Dagmar Tohang, begrüßte den Hinweis von Teilnehmern, man bekomme ein anderes Blickfeld.

Kurt Heinrich, Ehrenvorsitzender des Kreissportbundes: "Es ist eine sehr gute Sache, vielleicht hätten es vom Kreissportbund noch einige mehr sein können. Ich war immer dabei!" Angelika Feller, Vorsitzende des Kreissportbundes, spielte Tischtennis und unterlag mit ihrer Partnerin knapp: "Es lag nicht an meiner Partnerin, sondern an mir", räumte sie ein. Der stellvertretende Bürgermeister, Arno Melchert, lobte die Organisatoren und Helfer und meinte anerkennend: "Gutes Auftaktspiel, starke Wechsel!" Eine Siegerehrung durfte nicht fehlen, Badminton: 1.

Doris Schmitz und Robert Horn, 2. Julian Vaaßen und Marlies de Waal, 3. Jürgen Cox und Esther Storck, 4. Christoph Haberl und Uli Megsner. Tischtennis: 1. Jürgen Gerth und Karl-Heinz Bischofs, 2. Nina de Waal und Karin Megsner, 3. Nils Hormanns und Sophie Steinwartz, 4. Eva Veith und Kurt Heinrich.

(hws)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Behinsport: Inklusion mit Hilfe von Tischtennis und Badminton


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.