| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kaldenkirchen empfängt Favoritenschreck

Grenzland. Die TSV-Fußballer spielen in der Kreisliga A daheim gegen Hinsbeck, das jüngst Primus Brüggen schlug. In der Gladbacher Gruppe ist der ASV Süchteln II zum Stadtduell bei Concordia zu Gast.

Trotz der überraschenden 1:2-Auftaktniederlage im Derby bei Rhenania Hinsbeck hat Spitzenreiter TuRa Brüggen in der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen-Krefeld noch satte sieben Punkte Vorsprung auf den dritten und damit ersten Nichtaufstiegsplatz. Außerdem steht noch das Derby zwischen Kaldenkirchen und Hinsbeck an. Brisant ist im Fußballkreis Mönchengladbach/Viersen auch die Partie zwischen Concordia und der ASV-Reserve.

Kreis Kempen/Krefeld: TuRa Brüggen (1.) - Viktoria Krefeld (9.). Vielleicht kam die Niederlage zum Rückrundenstart auch gleich zum richtigen Zeitpunkt, damit die TuRaner gleich nach dem ersten Spiel wachgeworden sind, damit das Unterfangen "Endlich wieder Aufstieg in die Bezirksliga" in dieser Saison nicht wie in den vergangenen Jahren verspielt wird. Die Heimpartie gegen die Viktoria muss Brüggen einfach mit einem Sieg abschließen, damit das Zittern nicht schon jetzt wieder im TuRa-Lager beginnt.

TSV Kaldenkirchen (4.) - Rhenania Hinsbeck (13.). Weiter gute Sicht auf die beiden Aufstiegsplätze hat der TSV Kaldenkirchen und das auch trotz des 3:3 beim Dülkener FC. "Wir wollen weiter fleißig Punkte sammeln, um frühzeitig nicht mehr zittern zu müssen", sagt Kaldenkirchens Fußballchef Jochen Heußen, bei bereits 14 Punkten Vorsprung auf den ersten von drei Abstiegsplätzen fürwahr eine mehr als vorsichtige Aussage. Die Kaldenkirchener erwarten am Sonntag im Stadtduell den Tabellenführer-Bezwinger Rhenania Hinsbeck. Personell sieht es wieder besser aus im TSV-Kader: Marc Peters, Lars Heines und Jendrik Schwanitz sind nach einer Verletzungspause wieder mit von der Partie. Im Lager der Hinsbecker, die Überraschung des ersten Spieltags, versucht der neue Trainer Maik Schatten, auf die Euphoriebremse zu treten: "Es liegt an mir, dafür zu sorgen, dass wir nicht nachlassen. Wenn wir so weitermachen, wie im Spiel gegen Brüggen, dann schaffen wir auch den Klassenverbleib."

VfR Fischeln II (3.) - Dülkener FC (14.). Auch die abstiegsbedrohten Dülkener sind mit dem Remis gegen Kaldenkirchen gut in die Rückrunde gestartet. "Klar, hätten wir gerne gegen gewonnen", sagte Dülkens neuer Trainer Klaus Ernst nach dem 3:3. "Aber wir brauchen jeden Punkt. Und Kaldenkirchen spielt oben mit, da ist ein Punkt schon etwas." Und beim VfR Fischeln II müssen die Dülkener erneut gegen ein Topteam ran. Und der VfR muss unbedingt siegen, um den Anschluss zum Führungsduo nicht zu verlieren.

Kreis MG/Viersen: BWC Viersen (13.) - ASV Süchteln II (12.). Dieses Sechs-Punkte-Derby ist an Brisanz kaum zu überbieten. Sollte Concordia verlieren, könnten sie bei einem gleichzeitigen Holter Erfolg auf den Abstiegsrang rutschen. Der ASV kann es bei noch vier Zählern Vorsprung auf Holt dagegen etwas entspannter angehen. Beide Teams werden durch Sperren in veränderter Aufstellung spielen müssen. BW muss weiter auf Torhüter Peter Determann verzichten. Süchtelns Dirk Meier muss gleich drei Stammkräfte ersetzen, da Kapitän Philip von der Bank und Torjäger Amin Fadel rotgesperrt sind und Mittelfeldspieler Sebastian Kessner zuletzt Gelb-Rot sah. "In diesem Derby werden wir auf jeden Fall ganz anders auftreten, denn so eine unterirdische Leistung gibt es nur einmal in der Saison", meint Concordias Teammanager Erich Giebmanns mit Blick auf den vorigen Sonntag.

1. FC Viersen II (11.) - TuS Wickrath (9.). Volker Hansen kann wieder auf Tim Kehrberg nach seiner Sperre zurückgreifen. Dies ist auch vonnöten, sollte der TuS erneut so ein Feuerwerk wie in der ersten Halbzeit mit sechs Toren gegen Concordia abbrennen. Für den 1. FC sicher eines der wichtigsten Spiele, denn bei eigenem Sieg zieht man mit Wickrath zumindest nach Punkten gleich, und der Abstand auf einen Abstiegsrang könnte auf acht Zähler anwachsen.

(ms/hohö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kaldenkirchen empfängt Favoritenschreck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.