| 00.00 Uhr

Handball
Lobberichs Frauen könnten Gräfrath hinter sich lassen

Nettetal. Beim HSV Solingen-Gräfrath II wollen die Oberliga-Handballerinnen des TV Lobberich am Sonntag die Chance nutzen, sich am Tabellennachbarn vorbeizuschieben. "Das Spiel ist sehr wichtig für uns. Wir müssen nachlegen, um den Anschluss an das Mittelfeld zu halten", sagt Lobberichs Trainer Marcel Schatten.

Er erwartet ein Spiel auf Augenhöhe, weil die bisherigen Ergebnisse sich sehr ähnelten. Das drückt sich dann auch im identischen Punktestand und im Torverhältnis aus. Die Solingerinnen liegen nur einen Wimpernschlag vor den Lobbericherinnen, weil sie im Durchschnitt etwas besser getroffen haben. Obwohl alle Fakten auf ein Spiel zweier gleich starker Mannschaften hindeuten, bringen die Solingerinnen einen entscheidenden Vorteil mit. Sie könnten Spielerinnen aus ihrer ersten Mannschaft einsetzen. Am Sonntag spielt das Drittliga-Team allerdings beinahe zeitgleich mit dem Oberliga-Team. "Bisher waren immer zwei, drei Spielerinnen dabei. Mal schauen, was sie machen", sagt Schatten.

Der Trainer fokussiert sich ohnehin alleine auf sein Team. "Die Erfahrung solcher Leute haben wir nicht. Wir können Kampf und Leidenschaft in die Waagschale werfen", meint Schatten. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. Anja Heinzig wie auch die A-Jugendlichen stehen wieder zur Verfügung.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Lobberichs Frauen könnten Gräfrath hinter sich lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.