| 00.00 Uhr

Handball
Lobberichs Frauen wachen erst in der Schlussphase auf

Nettetal. Vor heimischem Publikum mussten die Handballfrauen des TV Lobberich in der Oberliga gegen Treudeutsch Lank eine 26:31 (11:17)-Niederlage einstecken. "Letztlich ist das Ergebnis vollkommen in Ordnung und alle können damit zufrieden", betonte Trainer Marcel Schatten nach dem Schlusspfiff. "Hätte mir vor dem Spiel gesagt, dass wir mit drei oder vier Toren verlieren würden, hätte ich das sofort unterschrieben."

Zwar stand die Abwehr der Gastgeberinnen im ersten Spielabschnitt richtig gut, dennoch konnten sie das Lanker Tempospiel nicht immer unterbinden. Eine Vielzahl von technischen Fehlern und die Passqualität im Angriff ließ allerdings einige Wünsche offen, und es waren gerade diese Unzulänglichkeiten, die die Gäste gnadenlos auszunutzen wussten. Einzig die starke Leistung von Hannah Glasmachers im Tor und die enorme Treffsicherheit von Rechtsaußen Anna Koessl, die auch in der Deckung einen tollen Job verrichtete, zögerte eine Entscheidung zuungunsten von Lobberich hinaus. Nach dem Seitenwechsel zog Lank dann bis zur 48. Minute auf 30:19 davon. In der Schlussphase bewiesen die Gastgeberinnen dann doch noch einmal Moral und verkürzten auf 26:30, allerdings kam der Endspurt zu spät. "Heute war es schon deutlich besser als zuletzt, so muss es weitergehen", so Schatten.

Die Tore des TV Lobberich: Anna Koessl (6), Ronja Weisz (4/1), Melanie Ensen (4/2), Carolin Baaken, Sina Schronz (je 3), Katharina Weiss (3/1), Jennifer Holthausen (2) und Hannah Keutmann (1).

(alpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Lobberichs Frauen wachen erst in der Schlussphase auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.