| 00.00 Uhr

Lokalsport
Marscherleichterung bei Dülkens Turnier

Lokalsport: Marscherleichterung bei Dülkens Turnier
Linda Lambertz vom Ausrichter RFV Dülken-Viersen belegte beim Sommerturnier auf der Schirick mit Arwen 14 den fünften Platz in der Springprüfung der Klasse S. FOTO: Busch
Reiten. Aufgrund der Hitze durften die Reiter beim Sommerturnier auf das sonst vorgeschriebene Jackett verzichten. Von Paul Offermanns

Eine Hitzeschlacht schlugen Reiter und Pferde beim großen Sommerturnier des Reit- und Fahrvereins Dülken auf der Schirick. Die Teilnehmerzahlen schmolzen aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen im wahren Wortsinn dahin. Die Reiter bekamen Marscherleichterung und ritten ohne Jackett in Parcours und Viereck. Die Viereck-Künstler überlegten sich das allerdings oftmals, um bei ihren Ritten ein guten Gesamteindruck zu hinterlassen.Tausende Liter Wasser brachten die Dülkener auf den schmucken und farbenprächtigen Parcours und auf die abseits gelegenen Dressur-Vierecke, damit Reiter und Pferde optimale Bedingungen bekamen und einen kühlen Kopf behielten. Eine Wasserdusche, die eigentlich nur für die Pferde gedacht war, nutzten auch manche Reiter zum Abkühlen.

Für den neuen Vorsitzenden Carsten Conrads war die Turnierleitung eine Premiere und aufgrund der Witterungsumstände eine besondere Herausforderung zugleich. Bis zur letzten Prüfung blieb es trocken, bis ein Sturm aufbrauste und sogar zwei Sprünge umwarf. Anschließend wurde er und seine Vorstandskollegen wurden zu Rosenkavalieren: Amazonen als Sieger und Platzierte bekamen jede eine gelbe Rose, mittlerweile zur Tradition geworden. Unter den Zuschauern befand sich auch der ehemalige Nationen-Preisreiter und Reitmeister Karl-Heinz Giebmanns, der beim Turnier einigen seiner Schüler beistand.

Das S-Springen mit Siegerrunde gewann mit Paul van Wylick (RV Gut Kruchenhof) auf Cantate ein "fliegender Holländer". Im Normalumlauf als auch in der Siegerrunde blieb er ohne Fehler. Er imponierte mit der schnellsten Rundenzeit von 42,03 Sekunden vor Marie Luise Honig (RFV Blücher Pfalzdorf) mit Florentina, ebenfalls ohne Abwürfe in beiden Runden (0/45,10). Schneller ritt Paul van Wylick mit Espatako's Electra R auf Platz drei mit einem Abwurf und 41,00 Sekunden. Dominik Broich (RV Kaldenkirchen) schaffte als bester Einheimischer mit Zansibar Platz vier (4/41,26).

Der Prix St. Georges, als höchste Dressurprüfung der Klasse S*, entschied Niklaas Feilzer (RFV Graf von Schmettow Everseal), Bereiter im Stall der Olympia-Siegerin Isabell Werth, mit Jazz Dance überlegen für sich mit 812 Punkten. Den achten Platz erritt Anne-Kathrin Piolot (RFV Dülken-Viersen) auf Red Diamond B mit 708,50.

Das Starterfeld zur Qualifikation des Viersener Kreis-Jugend-Cup Springen bestand aus 20 Teilnehmern. In die bereits zweite Wertungsprüfung stieg die Kreis-Jugend-Cup-Siegerin des Vorjahres, Nele Yasmin Berger vom Ausrichter, diesmal ein. Nur sie selber übertrumpfte sich dabei, als sie auf Nevada BE zunächst die Führung mit der Wertnote 7,7 übernahm und sich selber am Ende auf Vienna BE mit 7,9 noch einmal übertrumpfte. Im Kreis-Jugend-Cup Dressur setzte sich mit Chantal Heinisch auf Chico BE mit 7,7 ebenfalls eine Dülken-Viersener Nachwuchsreiterin durch.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Marscherleichterung bei Dülkens Turnier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.