| 00.00 Uhr

Lokalsport
Mehr Starter beim Hinsbecker Waldlauf

Nettetal. Der VfL Hinsbeck freute sich am vergangenen Samstag bei der 24. Auflage seiner Laufveranstaltung über mehr Teilnehmer als jemals zuvor. In Sachen niederrheinischer Waldlauf-Cup soll es einen weiteren Versuch geben. Von Paul Offermanns

Die 24. Auflage des vom VfL Hinsbeck ausgerichteten Waldlaufs erlebte mit 337 Teilnehmern im Ziel Rekordbeteiligung. Darunter waren 134 Starter beim Walking/Nordic-Walking dabei, für sie war es die Auftaktveranstaltung einer Serie von Walkingveranstaltungen im Landesverband Nordrhein.

"66 Kinder und Jugendliche liefen mit - mehr als im Vergleich zu den Vorjahren. Und wir zählten ein starkes Teilnehmerfeld bei den Hauptläufen mit 137 Läufern", erzählte Nicole Heydhausen, Leichtathletik-Fachwartin der VfL Hinsbeck. "Die organisatorische Zusammenarbeit mit der Jugendherberge lief wieder optimal. Wir konnten in unserem Verein wieder auf viele Helfer zurückgreifen. Alles lief perfekt. Walker und Läufer waren sehr zufrieden mit der Organisation." Die Teilnehmer kamen mit dem neuen Streckenverlauf gut zurecht. Die Bilanz des ersten niederrheinischen Waldlauf-Cup, der nach dem Auftakt bei der LG Viersen in Hinsbeck mit dem zweiten Wertungslauf abgeschlossen wurde, fiel angesichts der geringen Resonanz eher durchwachsen aus. VfL-Vorsitzender Dominik Douteil und Helge Heining, stellvertretender Vorsitzender der LG Viersen, waren sich einig: "Wir machen weiter. Das Ganze muss noch wachsen."

Die Hinsbecker Mittelstrecke über 4,9 Kilometer entschied der 55-jährige Waldnieler Michael Jilg vom TV Erkelenz mit großem Vorsprung in 20:01 Minuten für sich: "Es war keine Konkurrenz da. Sonst hätte ich bestimmt nicht so leicht gewinnen können." Der M 30-Sieger Jan van de Ven lag 1:02 Minuten und U18-Jugend-Sieger Paul Reinschlüssel (beide Rhenania Hinsbeck) 1:38 Minuten hinter ihm zurück. Reinschlüssel war mit den B 1-Fußball-Junioren der Hinsbecker und seinem Trainer Michael Anhut unterwegs. Als schnellste Frau erwies sich die W 65-Erste Marianne Spronk (SV Viktoria Goch), die sich einen Namen als vielfache Berglauf-Weltmeisterin im Seniorenlager machte und gerne als "die schnellste Oma vom Niederrhein" bezeichnet wird. Das Rennen auf der Langstrecke über 8,2 Kilometer machte der 40 Jahre alte Tönisvorster Badmintonspieler Andreas Erkens überlegen in 31:21 Minuten vor dem Kaldenkirchener Männer-Hauptklassen-Ersten Moritz Rothstein (Alles det met) in 31:27 Minuten und M 30-Sieger Marcel Hamann (OSC Waldniel) in 32:29 Minuten auf den Plätzen zwei und drei des Gesamtklassements. Den Frauen-Sieg verbuchte Jennifer Marxen (W 30, VT Kempen) mit 35:56 Minuten vor der Waldnielerin Silke Bommes, Siegerin der Altersklasse ab 40 Jahre in 36:45 Minuten. Ihr schadete diese lange Einheit offenbar nicht. Nachdem sie das DM-Ticket über 3000 Meter bereits in der Tasche hatte, erfüllte sie tags darauf nämlich eine weitere Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren. Bei den Kreishallenmeisterschaften blieb sie über 800 Meter in 2:36,71 Minuten unter der DM-Norm. Hinter dem souveränen 1800-Meter-Laufsieger M 15-Schüler Fabio Faulhaber vom OSC Waldniel in 6:12 Minuten liefen seine Vereinskollegen Tom Zwarg (6:27 Minuten) auf Platz zwei der 15-Jährigen und die W 14-Erste Anna Bommes als schnellstes Mädchen 6:28 Minuten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Mehr Starter beim Hinsbecker Waldlauf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.