| 00.00 Uhr

Lokalsport
Personell arg gebeutelte Waldnieler hoffen auf Punkt

Kreis. Nach vier Spieltagen in der Tischtennis-NRW-Liga ist der TTC Waldniel mit seiner Punktausbeute (3:5) gar nicht unzufrieden. Schließlich haben die Schwalmtaler mehr mit teilweise großen personellen Problemen als den Gegnern zu kämpfen. Weil Günter Fölting zuletzt zwar zunächst zugesagt hatte, dann aber krankheitsbedingt ausfiel, und auch andere geplante Einsätze im letzten Moment Makulatur wurden, steht für TTC-Kapitän Holger Quade eines sicher fest: "Prognosen traue ich mir nicht mehr zu. Dazu gab es zuletzt zu viele kurzfristige Ausfälle." Daher bleibt Quade auch vor dem morgigen Spiel bei TuRa Oberdrees skeptisch

Obwohl nicht nur alle sechs Stammspieler dabei sein wollen, auch Jacob Spönemann stünde zur Verfügung. Bleibt es dabei, würde Defensivkünstler Fölting fünf Monate nach seinem "Rücktritt" ein Comeback feiern. Und dann ist bei den ebenfalls nicht optimal in die Saison gestarteten Gastgebern (4:4) sogar etwas möglich. "Ich rechne damit, dass es ein knappes Spiel wird. Möglicherweise wird es erst im Schlussdoppel entschieden", sagt Quade.

Auch bei der Reserve des ASV Süchteln ist eines gewiss: Spiele in Bestbesetzung wird es vorerst nicht geben. Der Verbandsliga-Aufsteiger hat in vier Spielen schon neun verschiedene Spieler eingesetzt. Dass dabei schon drei Punkte auf der Habenseite verbucht wurden, ist schon erstaunlich. Besserung ist vor dem Spiel morgen beim TTC Union Mülheim nicht in Sicht. Kapitän Oliver Bovians fällt weiterhin verletzt aus. Jetzt hat sich auch Dominik Maaßen für das Spiel beim Tabellenfünften verletzt abgemeldet. "Alles andere als eine Niederlage, wäre schon eine Überraschung", sagt Bovians.

(api)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Personell arg gebeutelte Waldnieler hoffen auf Punkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.