| 00.00 Uhr

Radsport
Radrennen geht zurück auf alten Termin

Radsport: Radrennen geht zurück auf alten Termin
Carl Soballa vom LKT Team Brandenburg sicherte sich in Breyell souverän den Sieg im Hauptrennen. Im einem sogenannten Fette-Reifen-Rennen eiferten viele Kinder auf ihren Straßenrädern den Profis nach. Vielleicht war unter ihnen schon der Sieger der Zukunft vertreten. FOTO: Off
Nettetal. Obwohl der Ausrichter des Großen Preises von Nettetal mit den Starterzahlen zufrieden war, steigt die 33. Auflage im nächsten Jahr wieder im August. Im Hauptrennen gab es einen Einspruch wegen einer Behinderung im Schlussspurt. Von David Beineke und Paul Offermanns

Tolles Wetter machte gute Laune beim 32. Großen Preis von Nettetal "Rund ums Weiher Kastell" in Breyell. "Wir hatten noch jede Menge Nachmeldungen für den Hauptlauf", sagte Veranstaltungsleiter Wilfried Schmitz. Doch trotz der vollen Felder gehen die Nettetaler nächstes Jahr mit ihrem Termin wieder zurück in den August. Grund sind die Feierlichkeiten rund um den 900. Geburtstag von Breyell.

Das Hauptrennen KT und A/B-Klasse über 83,4 Kilometer gewann am Ende der 23-jährige Carl Soballa vom LKT Team Brandenburg, der in diesem Rennen die schnellsten Beine hatte. "Das ist heute mein zweiter Sieg der Saison", erzählte der junge Mann. Die Brandenburger waren mit der klaren Zielsetzung angereist, den Sieger zu stellen; dass es dann Sobolla wurde, ergab sich aus dem Rennverlauf. "Für uns als Team war es noch einmal eine gute Vorbereitung für den Giro Münsterland", sagte Soballa. Schon ab zehn Kilometern bildete sich eine Sechsergruppe, die bis zum Schluss zusammenblieb. Da appellierte der Moderator Tobias Stümges an die Zuschauer: "Holen sie ihre Hände aus der Hosentasche und feuern sie die Führungsgruppe einmal an."

Von Runde zu Runde baute sie ihren Vorsprung aus, bis das Hauptfeld vorher ihre Platzierten ab Rang sieben ausfahren musste. Die Sechsergruppe fuhr um die vorderen Plätze, allerdings gab es hinterher einen Einspruch wegen Behinderung im Schlussspurt. "Ich kann es nicht nachvollziehen, dass Zuschauer und der Vater des betroffenen Fahrers die Wettkampf-Jury aufklären mussten, wer den dritten Platz geholt hatte", sagte Wilfried Schmitz. Der aus Brüggen stammende B-Fahrer Christian Wirtz, der einst für Nettetal fuhr und jetzt für den RSV Düren startet, kam gut durch, blieb aber außerhalb der ausgewiesenen Platzierungen.

Im ersten Rennen des Tages gab es gleich einen Sieg für einen ehemaligen Union-Fahrer: Der 50 Jahre alte Dülkener Rainer Beckers (Adam Donner Master-Racing-Team) fuhr bei den Senioren 3 über 41,8 Kilometer auf Platz eins. Damit schaffte er in dieser Saison den 15. Sieg: "Das war genau das, was ich hier vor heimischen Publikum angestrebt habe." In diesem Rennen passierte auch der einzige schwere Unfall, weil ein Fahrer aus der Kurve geriet und im Krankenhaus landete. Im Seniorenlauf 4 (Ü60) über 40 Kilometer fuhr Manfred Schöndelen (SC Union Nettetal) auf Platz drei, sein Vereinskamerad Christoph Zanders auf Rang acht. In der Altersklasse U19 kam der Süchtelner Sebastian Stamm erneut nicht ins Ziel. Bei einer Attacke traten wieder die Atembeschwerden auf, die ihn schon in der Endphase der Bundesliga-Saison ausgebremst hatten. Er soll jetzt zunächst vier Wochen pausieren, parallel soll abgeklärt werden, ob er unter einer Allergie leidet.

Bei den Schülern U13 (3,2 km) fuhr die Union-Fahrerin Alina Klenner Platz acht heraus. Diesen Lauf gewann übriges in Sina Temmen aus Düsseldorf ein Mädchen. Erfreulich war der dritte Platz für Leif Hamacher (VfR Büttgen) im U15-Schülerrennen. Er startet ab der neuen Saison für den SC Union Nettetal. Im U11-Schülerrennen, mit starkem niederländischen Nachwuchs auf den ersten vier Plätzen, holten die Nettetaler Peer Hamacher, Lennox Vitt und Daan Hamacher (alle ebenfalls VfR Büttgen) die Plätze sieben, neun und elf.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Radrennen geht zurück auf alten Termin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.