| 00.00 Uhr

Radsport
Rasanter Spurt entscheidet Elite-Rennen

Nettetal. Das Hauptrennen beim Großen Preis von Nettetal beherrschten gestern die Radrennfahrer des RV Blitz Spich Alexander Weifenbach siegte nach 83,6 Kilometern. Bei den Hobbyfahrern sicherte sich Henry van Campen die Stadtmeisterschaft. Von Paul Offermanns

Das Hauptrennen der KT Elite und A/B-Klasse entschied sich gestern in einem rasanten Endspurt beim Großen Preis von Nettetal "Rund ums Weiher Kastell" in Breyell. Dabei zeigte sich, was ein Teamgeist wie in diesem Falle von der Mannschaft des RV Blitz Spich ausmachen kann, denn vier Fahrer fuhren unter die besten Fünf. Am Ende siegte der Spicher Alexander Weifenbach nach 83,6 Kilometern in 1:53:28 Stunden vor Jan Tschernoster (rad-net Rose-Team) auf Platz zwei. "Gegen den Profi hatte ich es schwer gegenzuhalten, denn ich bin nicht so gut im Spurten und hatte keine Chance gegen ihn", meinte Tschernoster.

Viele hatten mit dem Sieg des Drittplatzierten Alexander Nordhoff (RV Blitz Spich) gerechnet, wie auch Veranstaltungsleiter Wilfried Schmitz vom Ausrichter SC Union Nettetal. "Ich bin nicht traurig drum, wer in unserer Mannschaft gewinnt, die Trophäe bleibt doch in der Familie", sagte Nordhoff. Er entschied mit diesem Sieg auch die Wertung im Cycling Cup der Volksbank Krefeld zu seinen Gunsten. Das Trikot wechselte von Nordhoff zu Weifenbach. Im Hobbyrennen über 39,2 Kilometer waren die offenen Nettetaler Stadtmeisterschaften eingebunden. Der 60-jährige Henry van Campen vom SC Union Nettetal war weiter hinter Sieger Mike Vomfell, RV Blitz Spich, der beste Nettetaler: "Ich konnte meinen Titel erfolgreich verteidigen." Elf Wochen nach einem Beckenbruch, den sich der Niederländer im Training zuzog, freute er sich riesig: "Jetzt bin ich wieder Stadtmeister. Ich kann's nicht fassen." Zur kleinen zuschauerfreundlichen Rundstrecke von 1,4 Kilometern meinte er: "Sie lässt sich flüssig fahren." Vor zwei Wochen fuhr er noch beim "Rad am Ring", eins der schwersten Jedermannrennen Deutschlands, über drei Runden à 25 Kilometer mit 1500 Höhenmetern: "Das war eine gute Vorbereitung auf Breyell." Seine Saison hatte er Ende Mai in Göttingen erfolgreich begonnen, wo er beim German-Cycling-Cup das Zeitfahren seiner Altersklasse gewann. Sein Trainingskollege Thomas Meiners war in Breyell nicht angetreten: "Ich wollte heute nichts riskieren, Anfang September bin ich in Zofingen bei den Duathlon-Weltmeisterschaften. Da will ich wieder gut abschneiden." Campen half dem 15-jährigen Dülkener Jan Wolters mit seinem Hinterreifen aus, weil seiner defekt war. Der Süchtelner Triathlet Felix Plattner landete ebenfalls hinter Henry van Campen: "Henry konnte ich nicht halten, der fuhr im großen Verfolgerfeld mit."

Der Süchtelner U 19-Fahrer Sebastian Stamm (VfR Büttgen) hat seinen Schlüsselbeinbruch gut überstanden, wie er eindrucksvoll im U 19-Rennen über 48,4 Kilometer (22 Runden) unter Beweis stellte. Er belegte Platz acht. Enttäuschung machte sich breit beim Nettetaler Seniorenfahrer Manfred Schöndelen. Im Seniorenrennen 3 und 4 über 44 Kilometer fuhr er nicht in die Medaillenränge. Der 59-Jährige, der in diesem Jahr in der Klasse 4 erfolgreich unterwegs ist, kam nicht in den Genuss der gesonderten Wertung für diese Sparte. Da bereits vier verschiedene Klassen in diesem Rennen am Start waren, lehnte das Kampfgericht ab, eine vierte Einzelwertung durchzuführen. Wilfried Schmitz, Radsportchef beim SC Union Nettetal, dankte allen Helfern, der Stadt Nettetal und insbesondere die Breyeller Bevölkerung: "Ohne ihren Einsatz und ihr großes Verständnis wäre eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen." Bei aller Zufriedenheit gab es gestern aber noch einen Schreckmoment, als im U13-Rennen drei Mädchen stürzten und das U 15-Rennen neutralisiert werden musste. Während zwei Mädchen mit Schürfwunden davonkamen, wurde eines prophylaktisch mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Rasanter Spurt entscheidet Elite-Rennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.