| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rhenania Hinsbeck beendet Durststrecke

Kreis. In der Kreisliga A gab es gegen Linn den ersten Saisonsieg. Alle Viersener Teams verloren.

Die Fußballer von TuRa Brüggen sind in der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen/Krefeld wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Nach vier Spielen ohne Niederlage gab es für den Zweiten beim bisherigen Neunten OSV Meerbusch eine Klatsche. Riesenjubel dagegen im Lager von A-Liga-Absteiger Hinsbeck, der mit 3:1 das Kellerduell gegen den Linner SV für sich entschied und damit seinen ersten Sieg einfuhr. In der Gruppe Mönchengladbach/Viersen war der fünfte Spieltag trotz guter Leistungen nicht von Erfolg gekrönt, denn alle drei heimischen Teams verließen den Platz als Verlierer. Durch die Niederlagen rutschten der ASV und der 1. FC auf die Abstiegsränge ab.

Kreis Kempen/Krefed: OSV Meerbusch - TuRa Brüggen 5:2 (0:2). "Am besten wäre gewesen, ich wäre gar nicht nach Meerbusch gefahren", sagte Brüggens Fußballchef Heinz Offermanns. Denn bis zur Pause waren die Brüggener hochüberlegen und führten durch die Tore von Erik Pöhler und Max Haese auch mit 2:0. "Im zweiten Abschnitt waren unsere Jungs dann plötzlich komplett von der Rolle", waren sich Offermanns und Trainer Jackie Hermans einig. Die Folge: Gleich fünf Gegentreffer!

Dülkener FC - Preußen Krefeld 0:1 (0:1). Eine mehr als bittere Heimniederlage mussten die Dülkener im heimischen Stadtgarten einstecken. Nach knapp einer halben Stunde brachte Kizil den Gast in Führung. Auch alle Anstrengungen der Dülkener, zumindestens noch den Ausgleich zu erzielen, blieben vom Erfolg ungekrönt.

Viktoria Anrath - TSV Kaldenkirchen 3:3 (2:0). Die Gastgeber erwischten ganz klar den besseren Start und führten schnell mit 2:0. Auch nach dem Anschlusstreffer durch Kevin Kleier antworteten die Gastgeber prompt mit dem Treffer zum 3:1. Doch setzten die Kaldenkirchener alles auf eine Karte und schafften durch Dennis Datko und Jendrik Schwanitz die Tore zum Ausgleich.

Rhenania Hinsbeck - Linner SV 3:1 (0:0). Hinsbecks Trainer Carsten Caldenhoven ist nach dem Spiel ein Stein vom Herzen gefallen. Endlich der erste Sieg in dieser Saison und dann auch noch im wichtigen Kellerduell gegen den neuen Letzten Linn. Der Gast ging nach rund einer Stunde sogar in Führung. Doch die Hinsbecker zeigten Moral und drehten den Spieß durch die Tore von Jan van de Ven, Norman Linden-Hennes und Sebastian Thissen noch zu einem klaren Erfolg.

Kreis Mönchengladbach/Viersen: TuS Liedberg - ASV Süchteln II 2:1 (1:1). Maik Delvos brachte den Aufsteiger nach einer halben Stunde in Führung, die ASV-Spieler Amin Fadel sechs Minuten später egalisierte. Alain Thapa besorgte mit seinem dritten Saisontreffer in der 78. Minute den ASV-Knockout. Trotz der überraschenden Niederlage gegen den TuS setzte es nur Kritik von Süchtelns Trainer Dirk Meier an den Platzverhältnissen: "Das war kein Rasen, das war eine Wiese, die kein technisch gutes Spiel zuließ. Wir haben die Partie trotzdem jederzeit im Griff gehabt, versagen aber wie immer vor dem Tor, was sich letztendlich auch rächte."

1. FC Viersen II - DJK/VfL Giesenkirchen 0:2 (0:1). Auch FC-Coach Volker Hansen war zufrieden mit dem Spiel seines Teams. "Wir haben dem Tabellenführer die Stirn geboten und ihm genau wie in der letzten Saison das Leben schwer gemacht. Ich hätte mir mehr Effizienz im Torabschluss gewünscht, dann hätten wir auch mindestens einen Punkt holen können", lautete das Fazit Hansens. Die Gäste gingen recht früh durch Danny Scardina in der zwölften Minute in Front. In der 72. Minute bekam Björn Fruhen eine Flanke an die Schulter und veränderte somit die Flugbahn des Balles, der sich zum Entsetzen aller FC-Spieler ins eigene Netz senkte.

VfB Korschenbroich - BWC Viersen 2:0 (0:0). 82 Minuten hielt Concordia ein torloses Remis beim Tabellenzweiten Korschenbroich. Stefan Adrians und Oliver Schoepp erzielten die Tore für den Gastgeber.

(ms/hohö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rhenania Hinsbeck beendet Durststrecke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.