| 00.00 Uhr

Reitsport
Springreiter im Sittard schnell unterwegs

Nettetal. Bei der Neuauflage des vom PC Nettetal und RV Schaag organisierten Reitturniers ging es insbesondere im M**-Springen sehr spannend zur Sache. In einer L-Dressur wurde Denise Mäschig Stadtmeisterin von Nettetal. Von Paul Offermanns

Der Ponyclub Nettetal und der Reiterverein Schaag richtete das Turnier im Lobbericher Sittard wieder gemeinsam aus und leisteten dabei ganze Arbeit. "Wir bekamen von den Teilnehmern wieder viele positive Reaktionen auf unsere Veranstaltung", sagte Ulrich Schulze aus dem Organisationsteam. Aus sportlicher Sicht wurden zwei Sonderpreise für schönes Reiten vergeben: an die Springreiterin Mariam Ringleb (RFV Straelen) und die Dressurreiterin Katja Alexandra Kempter (RV Gut Burghof).

Für die Güte des Turniers spricht, dass sich unter den Zuschauern auch der Krefelder Heiner Schiergen, Rheinischer Meister und Deutscher Meister der Berufsreiter mit Schwerpunkt Dressur, befand: "Als ich das letzte Mal hier war, wurde noch auf Rasen geritten. Und das ist schon viele Jahre her." Beim Turnierhöhepunkt, dem Zwei-Sterne-M-Springen, war die letzte Starterin schließlich die Beste: Die souveräne Gewinnerin Viola Wilke (RFV Hubertus Anrath-Neersen) schaffte mit Sensation Black die schnellste abwurffreie Siegerrunde in 27,67 Sekunden. Sie war auch schon im Normalumlauf über 410 Meter mit elf Sprüngen in 58,96 Sekunden (Mindestzeit: 66 Sekunden) als Schnellste ohne Fehler unterwegs gewesen, weswegen sie in der Siegerrunde als Letzte in den Parcours gehen durfte und somit noch alles in der Hand hatte. Jeder der Zuschauer dachte schon, dass es unter den zehn Finalisten nicht mehr schneller ging, als Wilkes Lehrmeister Matthias Gering in der Sieben-Sprünge-Siegerrunde mit 0/29,66 die 30-Sekunden-Marke knackte und damit am Ende hinter ihr Platz zwei der ersten Abteilung belegte. Überraschenderweise war vor Wilke schon Vivian Veit (RFV Lobberich) auf Cantania mit ihrer Nullrunde in 28,80 Sekunden schneller gewesen als Gering und gewann damit die zweite Abteilung.

Vivien Veit hatte tags vorher auch schon das M-Punkte-Springen gewonnen. Fast alle Reiter schafften bei diesen acht Sprüngen die vollen 44 Punkte. Der Sieg ging nur über den Jokersprung, weil er die doppelte Punktzahl brachte. Dabei war am Ende dann die Zeit ausschlaggebend. Ein Stilspringen, eine von vier M-Prüfungen im Sittard, entschied die Nettetalerin Marisa Barth (Reiterverein Graf Holk Grefrath) und Quirin mit der Wertnote 8,0 für sich. Denise Mäschig (RV Schaag) mit Nimbus (5,5) wurde als Nettetaler Stadtmeisterin der L-Dressur geehrt, obwohl sie in diesem Wettbewerb nicht mal platziert war. Das Mannschaftsspringen der Klasse A* gewann der RFV Dülken-Viersen. Die Gastreiterin Vanessa Zerressen vom RFV Hubertus Anrath-Neersen ritt auf Etoo in 35,06 Sekunden unter drei Mannschaften im Normalumlauf ohne Fehler die schnellste Stechrunde. Die Teams von St. Johannes Waat (0/41,03) und RV Graf Holk Grefrath (4/37,84) wurden auf die Plätze zwei und drei verwiesen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Springreiter im Sittard schnell unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.