| 00.00 Uhr

Lokalsport
TSV Kaldenkirchen will sich noch nicht ausruhen

Grenzland. Noch sieben Spieltage trennen den TSV Kaldenkirchen vom Wiederaufstieg nach vielen Jahren zurück in die Bezirksliga. Doch der Weg auf der Schlussgeraden wird es für die Spieler von Uli Haas und Michael Bieck noch in sich haben. Denn der Vorsprung als Zweiter, der für den Aufstieg reichen würde, auf den ersten Nichtaufstiegsplatz, dem Dritten, den Platz belegt derzeit der Dülkener FC, beträgt nur magere drei Punkte. Am Sonntag muss der TSV beim Fünften TuS Gellep antreten, der eigentlich kaum noch etwas mit dem Aufstieg zu tun haben dürfte und dreizehn Punkte hinter dem TSV liegt. "Wir haben noch fünf Auswärtsspiele vor der Brust", sagt Kaldenkirchens Fußballchef Jochen Heußen. "Noch ist im Kampf um Platz zwei wirklich noch völlg offen. Die Entscheidung, so glaube ich, wird es ganz kurz vor dem Saisonende fallen, vielleicht sogar erst am letzten Spieltag."

Obwohl dem TSV personell in dieser Saison Michi Görtz nicht mehr zur Verfügung steht und der eine oder andere Spieler berufsbedingt auch noch ausfallen könnte, bauen Heußen und das Trainerduo auf den vorhandenen Kader, allen voran auf die jungen Spieler. "Besonders in der zweiten Hälfte in St. Tönis haben die Nachwuchsleute gezeigt, welches Potenzial in ihnen steckt", sagt Heußen. "Wenn das in den letzten sieben Spielen abgerufen werden kann, wird uns keiner mehr den zweiten Platz streitig machen können" Mit einem Durchschnittsalter von nur 22 Jahren und einer tollen bisherigen Saison, so Heußen, "haben die Jungs es jetzt selbst in der Hand, den Vorsprung bis zur Ziellinie verteidigen zu können."

(ms)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TSV Kaldenkirchen will sich noch nicht ausruhen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.