| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuRa Brüggen testet gegen Al Rayyan aus Katar

Brüggen. So wie sich Bundesligaclubs im Winter gern am Persischen Golf auf die Rückrunde vorbereiten, so suchen die Vereine von der arabischen Halbinsel die relative Kühle und gute Infrastruktur Deutschlands, um sich ihrerseits fit für die Saison zu machen. Und so vermittelte die Agentur RP Sportmanagement aktuell neben Al Jazira Abu Dhabi auch dem Team von Al Rayyan aus Katar ein Domizil am Niederrhein. Die vom ehemaligen Weltstar Michael Laudrup betreute Mannschaft ist in ihrem Lande die zweite Kraft. Achtmal feierte sie den Meistertitel ihres Landes, sechsmal reckte sie den Pokal in die Höhe.

International wurde Al Rayyan vor allem dadurch bekannt, dass ehemalige Stars wie Ex-Nationalspieler Mario Basler (u.a. Bayern München), die De Boer-Brüder Ronald und Frank (Ajax Amsterdam, FC Barcelona) oder die ehemaligen Bundesligaspieler Marcelo Bordon (VfB Stuttgart, Schalke 04)oder Emile Mpenza (Schalke 04, Hamburger SV) die Schuhe für die Kataris schnürten.

"Al Rayyan wünschte sich, ebenso wie auch Al Jazira, ambitionierte Gegner aus dem Amateurbereich, die aber professionell arbeiten. Sie wollen sportlich keine großen Brocken, sondern Gegner, gegen die sie Spielformen einüben können. In Union Nettetal und TuRa Brüggen konnten wir hierfür perfekte Gegner vermitteln, denen wir auch verbunden sind", sagt Robert Pinior, der Inhaber von RP Sportmanagement.

Die Partie findet auf dem Gelände von TuRa Brüggen am Vennberg statt und beginnt am Donnerstag um 19 Uhr. Eintrittskarten für den in dieser Woche ausgespielten Burgpokal sind auch für dieses Spiel gültig. Sportlich dürfte der Gast aus Katar etwa mit der dritten Liga Deutschlands zu vergleichen sein. Für Brüggen dürfte es ohne Frage das Highlight der diesjährigen Saisonvorbereitung sein, auf das sich auch die vielen jungen Spieler im Kader freuen.

(svs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuRa Brüggen testet gegen Al Rayyan aus Katar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.