| 00.00 Uhr

Lokalsport
Viersen braucht bessere Einstellung

Viersen. Nach dem Aus im Kreispokal will der Fußball-Landesligist 1. FC Viersen in der Meisterschaft morgen bei Teutonia St. Tönis wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Klar, dass es Willi Kehrberg alles andere als gerne gesehen hat, dass der 1. FC Viersen als Fußball-Landesligist unter der Woche im Halbfinale des Kreispokals gegen den A-Ligisten Teutonia Kleinenbroich den Kürzeren zog. Doch als Trainer versucht er naturgemäß, dem Unerfreulichen etwas Positives abzugewinnen. "Offenbar machen wir aktuell zwei Schritte vor und einen zurück", sagt Kehrberg mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf. Dieser Logik folgend, müsste sich nach dem 4:0-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Wesel-Lackhausen und der Pokalpleite am Dienstag darauf morgen im Ligaspiel bei Teutonia St. Tönis wieder der Erfolg einstellen.

Zumal die Viersener Spieler wohl auch verstanden haben, dass sie sich Auftritte wie gegen Kleinenbroich gegen keinen Gegner leisten dürfen. "Auch wenn die Umstände inklusive des betonharten Aschenplatzes alles andere als gut waren, lag es an unserer Einstellung, dass wir dieses Spiel verloren haben. Teutonia hat das gemacht, was man machen muss, um als unterklassiges Team zu gewinnen", sagt Kehrberg. Nachhaltige Auswirkungen der Pokalniederlage auf die Psyche seine Spieler befürchtet er aus zwei Gründen nicht. Zum einen haben die Viersener noch die Chance, den Ausrutscher halbwegs zu reparieren, indem sie bei der Pokal-Finalveranstaltung am 31. Oktober das Spiel um Platz drei gewinnen und sich so noch für den Niederrheinpokal qualifizieren. Zum anderen wissen die Spieler laut Kehrberg sehr wohl, dass sie sich eine völlig unnötige Niederlage eingefangen haben. Sie werden wohl alles dafür tun, es in St. Tönis besser zu machen.

Wichtig ist jedenfalls, sich nicht von der Tabelle täuschen zu lassen. Die Gastgeber sind zwar auf Rang 15 abgerutscht, haben aber zum Saisonstart mit Siegen gegen Kleve und Nettetal angedeutet, was in ihnen steckt. "Die werden keine Probleme haben, sich zu halten", prophezeit Kehrberg. Gar nicht passt ihm, dass Dominik Kleinen mit einer Oberschenkelzerrung ausfällt und ihm dadurch die Alternativen in der Abwehr ausgehen. Eike Broens wird in die Innenverteidigung rücken. Dafür gibt es in der Offensive eine Alternative mehr. Hakan Sayicir hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen.

(ben-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Viersen braucht bessere Einstellung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.