| 00.00 Uhr

Detlef Vieth
Viersen dient als Sprungbrett zu Olympia

Detlef Vieth: Viersen dient als Sprungbrett zu Olympia
Mihai Donisan gewann im Jahr 2013 mit übersprungenen 2,28 Metern. Der aktuelle Rekord beim internationalen Hochsprungmeeting liegt bei 2,31 Metern. FOTO: Busch
Viersen. Der Meetingdirektor des internationalen Hochsprungmeetings auf der Löh, berichtet über die Vorbereitungen des Events

Das 21. internationale Hochsprungmeeting des Fördervereins Viersener Hochsprungmeeting ist am 2. August - eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg. Wie hoch ist da die Chance, Top-Springer nach Viersen zu holen?

Detlef Vieth Angedacht war, einige deutsche Top-Hochspringer nach Viersen zu holen. Mit den 2,30-Meter-Springern, Mateusz Przybylko und Eike Onnen, haben wir schon im Vorfeld verhandelt. Da allerdings der Deutsche Leichtathletik-Verband bereits am 31. Juli mit den qualifizierten Athleten für die WM in Peking in Trainingslager fährt, stehen beide Springer nicht zur Verfügung. Wir versuchen dennoch, deutsche Hochspringer nach Viersen zu holen.

Was springen die denn im Moment?

Vieth Als erster Kandidat wäre Martin Günther zu nennen, der zurzeit um 2,25 Meter springt. Die beiden Weseler, der U20-Junior Stefan Tigler und U23-Junior Torsten Sanders, können um die 2,20 Meter springen.

Wer kommt denn überhaupt nach Viersen?

Vieth Wir bekommen schon frühzeitig ein sehr starkes Feld zusammen. Davon haben einige bereits die Qualifikation für Weltmeisterschaften, die 2,28 Meter, übersprungen. Weitere Athleten haben in Viersen noch die Chance, das Ticket für Peking zu lösen, unter anderem der niederländische Hochsprungmeister Douwe Amels, der im vergangenen Jahr beim Publikum sehr gut ankam. Am 1. August startet er bei den niederländischen Meisterschaften in Amsterdam. Tags darauf ist er bei uns, um das Ticket für die WM zu lösen. Die Platzbedingungen, um die Pflichthöhe für die WM zu springen, sind im ehemaligen Olympia-stadion in Amsterdam sehr schlecht. Besonders freut uns die Teilnahme der drei Hochspringer um ihren Trainer Wolfgang Ritzdorf aus dem World-Highjump-Center in Köln: Edgar Rivera aus Mexiko, Luis Castro aus Puerto-Rico und Mohamed Younis aus dem Sudan. Letzterer sprang bereits die WM-Norm. Ich sah die drei bei einem Hochsprung-meeting in Köln. Und ich kann nur sagen: Sie sind alle gut drauf.

Wer zählt denn zum Favoritenkreis?

Vieth Das dürfte der Italiener Gianmarco Tamberi sein. Am 1. Juli sprang er in Köln neuen italienischen Landesrekord mit 2,34 Metern.

Des Weiteren gehört der Grieche Adonios Mastoras dazu, der vor einigen Tagen in Paris in der Diamond-League mit 2,29 Metern Dritter wurde. Also sind für Viersen mehr als der Meetingrekord von 2,31 Metern angesagt?

Vieth Möglich ist es auf jeden Fall. Wir hoffen nur, dass uns das Wetter nicht so wie den letzten Jahren einen Strich durch die Rechnung macht.

Es wird zum ersten Mal an anderer Stelle auf der Löh gesprungen?

Vieth Da sich in Viersen zurzeit kein anderer Platz anbot, nutzen wir als Übergangslösung bis zur Fertigstellung der Kunststoffanlage am Hohen Busch die kleine Kunststofffläche auf der Sportanlage Löh. Wir bekommen dadurch zwar weniger Raum für Zuschauer, da wir das Springerareal nicht verkleinern dürfen. Dennoch ist für Bestuhlung und gute Sicht gesorgt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Detlef Vieth: Viersen dient als Sprungbrett zu Olympia


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.