| 00.00 Uhr

Lokalsport
VVV: Stürmer Terry Antonis kehrt in die Heimat zurück

Venlo. VVV Venlo hat sich nach dem 3:1-Sieg an Heiligabend gegen Heracles Almelo eine kurze Pause gegönnt. Seit Mittwoch ist das Team von Trainer Maurice Steijn in die Vorbereitung auf die restlichen 16 Spieltage in der Ehrendivision eingestiegen. Nicht mehr zum Kader gehört Terry Antonis, der es bisher nur zu einigen Kurzeinsätzen gebracht hat. Der Australier, der zu Saisonbeginn ablösefrei vom griechischen Spitzenclub PAOK Saloniki an die deutsche Grenze wechselte, hat daher um Auflösung seines Vertrages gebeten.

Er kehrt in seine Heimat zurück, wo er sich einem Erstligisten anschließen möchte. Weitere Veränderungen am Kader sind in der Winterpause durchaus zu erwarten. "Ich kann mir vorstellen, dass ein paar Spieler nicht zufrieden mit ihrer Situation sind. Wir befinden uns hier in Gesprächen", sagt Steijn. Zuletzt nahm der Däne Emil Riis Jakobsen am Training teil. Der 19-jährige Stürmer ist noch bei der U23 des englischen Zweitligisten Derby County unter Vertrag.

Bevor es am 20.1. mit der Auswärtspartie bei ADO Den Haag weitergeht, absolviert VVV drei Vorbereitungsspiele. Das erste findet bereits morgen (14.30 Uhr) statt. Im Seacon Stadion - De Koel, wo auch die beiden anderen Testspiele stattfinden werden, erwarten die Gelb-Schwarzen den Zweitligisten De Graafschap Doetinchem. Am 15.1.2018 ist dann der lokale Fünftligist SV Venray zu Gast. Ein weiteres Spiel bestreitet VVV unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Auf ein fernes Trainingslager verzichtet Venlo erneut. "Im Süden haben wir zwar eine Wettergarantie, aber solange wir hier kein Schneechaos haben, trainiere ich lieber hier", sagt Trainer Maurice Steijn. "So haben wir die Reisestrapazen auch nicht. Wir werden hier in der Region für einige Tage mit der Mannschaft in ein Hotel gehen, aber wie gewohnt im Stadion trainieren."

(api)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: VVV: Stürmer Terry Antonis kehrt in die Heimat zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.