| 00.00 Uhr

Tischtennis
Zwei dicke Brocken für Süchtelner zum Start in die Rückrunde

Tischtennis: Zwei dicke Brocken für Süchtelner zum Start in die Rückrunde
Oliver Bovians, hier in der Vorsaison rechts an der Seite von Luke Savill, hat sich beim ASV Süchteln gesund zurückgemeldet. FOTO: F.-H. Busch
Viersen. Den ASV steht in der Tischtennis-Regionalliga nach der Weihnachtspause vor einem Doppelspieltag. Buschhausen und Altena sind besser platziert. Von André Piel

Zum Start in die Rückrunde der Tischtennis-Regionalliga bekommt der ASV Süchteln gleich zwei dicke Brocken serviert. In Gestalt des SC Buchhausen (heute 18.30 Uhr) und des TTC Altena (morgen 14 Uhr) trifft der ASV auf zwei vor ihm platzierte Teams. "Wir müssen nach der Pause direkt da sein, um mitzuhalten", sagt ASV-Kapitän Daniel Halcour. "Es sind zwei schwere Spiele, in denen wir nicht die Favoritenrolle inne haben."

Die Spiele in der Hinrunde endeten jeweils mit einem 8:8. Wobei gegen Altena bei einer 7:3-Führung sogar ein Sieg möglich erschien. Aber jetzt spielt Süchteln auswärts, und in den bisherigen vier Auswärtspartien hat der ASV gerade einmal einen Sieg eingefahren. "Wir gelten durchaus als heimstark", sagt Halcour. Der ASV hat keine Trainingspause eingelegt und fühlt sich gut vorbereitet. Wobei es immer spannend sein wird, wie die Spieler die Wettkampfpause überstanden haben. Immerhin: Der in der Hinrunde lange verletzt ausgefallene Oliver Bovians hat wieder fit zurückgemeldet.

Buschhausen spielt in dieser Saison deutlich besser als in der Vorsaison, wo der Klassenverbleib erst sehr spät sichergestellt wurde. Dank der Verpflichtung von Steffen Potthoff (Borussia Dortmund), der mit einer 12:3-Bilanz zweitbester Spieler des mittleren Paarkreuzes ist, haben die Oberhausener die Hinrunde auf Platz drei abgeschlossen. Noch besser ist der TTC Altena platziert. Als Aufsteiger haben sich die Sauerländer auf Rang zwei eingerichtet. Der ehemalige Zweitligist hat damit alle Vorhersagen übertroffen. Altena hat keinen überragenden Spieler in seinen Reihen, sondern überzeugt mit einer sehr ausgeglichen besetzten Mannschaft. Nur Spitzenspieler Ara Karakulak weist eine negative Bilanz auf (6:12). Nominell betrachtet bewegt sich der ASV auf Augenhöhe mit beiden Teams. "Wenn wir einen oder gar zwei Punkte holen, war es ein sehr erfolgreiches Wochenende", sagt Halcour. Startet Süchteln erfolgreich in die Rückrunde, ist das Thema Abstieg dann bald erledigt. Aber auch bei einer Nullnummer wird Halcour nicht nervös. "Die erforderlichen Punkte werden wir schon noch holen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Zwei dicke Brocken für Süchtelner zum Start in die Rückrunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.