| 00.00 Uhr

Viersen
Stadt droht: Kein Geld, kein Schulessen

Viersen. Weil viele Eltern das Schulessenfür ihre Kinder nicht bezahlen,fehlt im Viersener Etat ein fünfstelliger Betrag Von Daniela Buschkamp und Martin Röse

In der Stadt Viersen müssen säumige Eltern damit rechnen, dass ihr Kind künftig vom Schulessen ausgeschlossen wird. Der Stadtrat verschärfte jetzt gegen die Stimmen von Grünen und Die Linke die Beitragssatzung.

"Es geht um einen fünfstelligen Betrag, der in der Stadtkasse fehlt, weil die Eltern nicht zahlen", erklärte Schuldezernent Paul Schrömbges. Fünf Wochen nach Schuljahresbeginn fehlten rund 10.800 Euro. Er betonte, die mangelnde Zahlungsmoral ziehe sich durch alle gesellschaftlichen Schichten. Franz Lohbusch (Die Linke) kritisierte: "Die Kinder werden für das Fehlverhalten ihrer Eltern bestraft. Das darf nicht sein." Grundsätzlich sehe er es wie Schrömbges: Eltern müssen fürs Schulessen bezahlen. "Aber dann kann die Stadt den Gerichtsvollzieher schicken." Schrömbges verwies darauf, dass es sich um eine Kann-Bestimmung handelt. "Bislang wurde noch kein Kind vom Schulessen ausgeschlossen." Martina Maaßen (Grüne) kritisierte die Neufassung. "Wenn's in der Satzung drinsteht, werden sie in die Lage kommen, es auch anwenden zu müssen."

986 Kinder werden zurzeit an den Grundschulen verpflegt. Laut Stadtsprecher Frank Schliffke sind 20 Prozent der Familien im Rückstand: Einige schulden einen Euro, andere hundert Euro. "Im Laufe des Schuljahres 2015/16 lagen die Essensgeldrückstände für die Offene Ganztagsschule und ,13plus' an Grundschulen bei rund 12.000 Euro", heißt es bei der Stadt. Es handele sich meist um Rückstände aus dem laufenden und - in einzelnen Fällen - auch aus vorangegangenen Schuljahren. Bevor die Stadt die Betreuungsplätze für das Schuljahr 2016/17 vergeben hat, wurden alle Interessenten überprüft, ob sie zu den säumigen Zahlern gehören. Wer im Rückstand war, musste ihn ausgleichen. Eltern wurden auch Ratenzahlungen angeboten. Erst nach Vorlage der Einzahlungsnachweise erhielten sie einen Betreuungsplatz.

An den Grund- und an den weiterführenden Schulen kämpfen Lehrer und OGS-Leiter schon lange gegen säumige Zahler - und das mit Bedauern: "Die Kinder sind die Leidtragenden", sagt Martina Brückers, OGS-Leiterin der Grundschule Rahser.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Stadt droht: Kein Geld, kein Schulessen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.