| 00.00 Uhr

Viersen
Stadt lässt Robinien an Bahnhofstraße fällen

Viersen. Ein Pilz soll die Bäume vor dem Technischen Rathaus von innen zerfressen haben

Die Städtischen Betriebe werden kurzfristig drei Robinien vor dem Technischen Rathaus fällen. Die Bäume im Bereich der Kreuzung von Bahnhofstraße und Königsallee sind von Schädlingen befallen, teilt die Stadt Viersen mit. Besonders schwer wiege dabei der Eschenbaumschwamm. Er sorgt dafür, dass die Bäume nicht mehr standsicher sind.

"Dieser Pilz wird nach außen erst sichtbar, wenn er den Baum bereits von innen nach außen und von unten nach oben weitgehend zerfressen hat", berichtet Stadtsprecher Frank Schliffke. Der Befall sei jetzt bei der routinemäßigen Baumkontrolle sichtbar geworden. Angesichts der zu erwartenden starken Winde im Herbst bleibe der Stadt keine andere Möglichkeit, als die Bäume sofort zu fällen. "Das erscheint umso bedauerlicher, als diese Bäume an dieser Stelle das Stadtbild prägen", sagt Schliffke. Dem stehe aber die Gefahr gegenüber, dass die Bäume beim nächsten Herbststurm umfallen könnten. Dieses Risiko könne die Stadt mit Blick auf den dichten Verkehr in diesem Bereich nicht eingehen.

Der Eschenbaumschwamm befällt nach Aussage der Stadt seit Jahren mehr und mehr Robinien. Veränderte Umweltbedingungen würden dafür sorgen, dass die Robinie nicht mehr wie früher als idealer Stadtbaum betrachtet werde. "Die Städtischen Betriebe werden darum bei der Nachpflanzung an dieser Stelle auf andere Baumarten setzen", sagt der Sprecher. "Welche genau das sein werden, steht noch nicht fest. Dazu soll zunächst der Standort noch einmal genau betrachtet und bewertet werden."

Gefällt werden soll bereits am heutigen Freitag. Während der Arbeiten werde der Verkehr rund um die Arbeitsstelle beeinträchtigt sein, teilt Schliffke mit. Möglicherweise müsse die Straße mehrfach für kurze Zeit gesperrt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Stadt lässt Robinien an Bahnhofstraße fällen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.