| 00.00 Uhr

Nettetal
Besuch aus der Ukraine

Viersen. Nach der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 trafen einige Zeit später fünf Busse mit Kindern in Viersen zur Erholung in gesunder Umgebung ein. Paul und Änne Germes aus Kaldenkirchen fanden Elena nett, die etwas abseits stand, und nahmen sie für einen Monat in ihr Haus auf. Elena war mit acht Jahren eine der Jüngsten. Es folgte eine schöne Zeit für sie. Spielkamerad war Enkel Alexander Dohmen (damals sechs).

Brettspiele waren bei Elena beliebt, "Hugo, das Gespenst" lag hoch im Kurs. Freude hatte Elena auch am Pony aus der Nachbarschaft. Schafe hatte sie noch nie gesehen, sie berichtete Paul von "kleinen Kühen". Kiloweise gab es Bananen, an die Einkäufe erinnert sich Elena Poliakova noch lebhaft, denn sie kam unlängst mit ihrem Sohn Mischa (6) zur Vollendung des 90. Lebensjahres von Paul Germes nach Kaldenkirchen.

Kein Geburtstag wurde seit 1992 vergessen. Immer wieder trafen sich die Familien. Die heute 31-Jährige erinnert sich an die schöne Zeit: "Wie toll war es, dass Paul recht gut Russisch sprach!" Germes hatte in der russischen Gefangenschaft die Sprache gelernt. Es soll für die Familien nicht der letzte Besuch gewesen sein. (hws)

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Besuch aus der Ukraine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.