| 00.00 Uhr

Osterferien-Aktion
Eine Schatzinsel mitten in Dülken

Osterferien-Aktion: Eine Schatzinsel mitten in Dülken
Um Piratenlieder einzustudieren, mussten die Kinder ins nahegelegene Corneliushaus. Dort steht ein Klavier. Den Rest der Ferienfreizeit verbringen sie auf dem Piratenschiff "Alo" an der Ketteler Straße in Dülken. FOTO: Jörg Knappe
Viersen. Die Wege auf der etwas angegilbten Karte schlängeln sich kreuz und quer über das Papier. Kleine Bezeichnungen stehen daneben, und auch ein dick eingezeichnetes Kreuz fehlt nicht. "Führt uns die Karte zu einem Schatz?", möchte einer der Teilnehmer der Osterferien-Spielaktion vom Dülkener Kinder- und Jugendtreff Alo der Pfarrgemeinde St. Cornelius und Peter wissen. Die Betreuer schütteln den Kopf. Zum Schatz geht es zwar nicht, dafür aber zu einem Klavier. Wer die Karte richtig liest und ihr folgt, kommt im Corneliushaus an. Und das Klavier dort spielt an diesem Morgen eine wichtige Rolle: Es sollen Piratenlieder einstudiert werden. Wer ein richtiger Seeräuber sein will, der muss auch richtige Piratenlieder singen können.

Unter dem Titel "Die Schatzinsel" ist die Osterferien-Spielaktion im Alo gestartet. 56 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren haben sich in Piraten verwandelt und sind auf der Suche nach der Tochter des Gouverneurs. Die wurde samt der Familienschätze auf eine Insel entführt, wie die Teilnehmer der Ferienaktion am ersten Tag mittels einer spannenden Geschichte erfuhren. Zum Piratenleben gehört aber noch viel mehr als Schätze finden. "Wir haben schon Fernrohre und Augenklappen gebastelt", erzählt der achtjährige Emil. Kopftücher habe man auch schon gebatikt, schließt sich Lisa an. Doch das Tollste, was nach Meinung der Elfjährigen bisher gemacht wurde, ist der Piratenschleim. Aus einer Mischung, zu deren Inhaltsstoffen unter anderem Rasierschaum gehört, ist ein nicht klebender Schleim entstanden, der sich prima auseinanderziehen lässt. Zumal der Schaum je nach Wunsch mit Acrylfarbe eingefärbt und mit Glitzer verschönert wird. Für viel Spaß sorgte auch die Herstellung der Goldtaler. Mit Holzleim auf Pappscheiben Totenköpfe malen, trocknen lassen und danach mit Goldfarbe anmalen - fertig sind dreidimensional wirkende Goldtaler. Mittlerweile sind alle 56 Kinder samt der 15 Betreuer im Corneliushaus angekommen. Die Schatzkartenleser haben ganz Arbeit geleistet und die Gruppe richtig ankommen lassen. Organist Giovanni Solinas hat bereits das Klavier startklar gemacht, und dem ersten Piratenlied namens "Sei doch mal Pirat" steht nichts mehr im Wege. Voller Begeisterung singen alle begleitet vom Klavierspieler mit. Mit "Wir lieben die Stürme" und "Schatzsuche" geht es weiter, dann ist das erste Spiel angesagt. "Wir stellen uns alle in einem großen Kreis auf", ordert Betreuerin Lena an. Alle müssen sich vorstellen, auf einem großen Schiff zu sein. Dort gibt es die verschiedenen Dinge und Aufgaben, die es nun wiederum gilt, bildlich darzustellen. Lena macht vor, wie Mixer, Waschmaschine, Kanone, Angeln und Co. auszusehen haben, und der Spaß beginnt. Mit geschlossenen Augen dreht sich Lena im Kreis, zeigt auf den ersten Darsteller und gibt seine Aufgabe an. Nick hat es erwischt. Er muss den Toaster machen. Unter lautem Lachen wird er zum hüpfenden Toastbrot im Toaster. Begriff folgt auf Begriff, ein Riesengaudi. Spielen macht knurrende Piratenbäuche. In der Kombüse haben Katharina und Mona schon alles vorbereitet. Die beiden Betreuerinnen haben Dutzende von Brötchen geschmiert und Gemüsesticks vorbereitet. Stärkung ist wichtig, denn danach gilt es die Schatzkarte rückwärts zu lesen, denn es geht zum Piratenschiff namens "Alo" zurück.

Im Juni und Juli bietet das Alo, Ketteler Straße 45 in Dülken, einen Laubsäge-Workshop für Kinder ab sechs Jahren an. Anmeldung unter Ruf 02162 52932 oder per E-Mail unter alo@st-cornelius-und-peter.de.

Bianca Treffer

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Osterferien-Aktion: Eine Schatzinsel mitten in Dülken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.