| 00.00 Uhr

Hinsbeck
Gelungener Start am Förderzentrum West

Viersen. Im Jahre 2014 wurde die Comeniusschule in Hinsbeck geschlossen, das Förderzentrum West eröffnet und die Klassen neu zusammen gesetzt. Seitdem wird diese Schule auch von Kindern aus anderen Teilen des Kreises besucht. Ein solcher Übergang kann gerade für Kinder mit Handicap schwierig werden. Doch umso zufriedener zeigten sich die Eltern, dass der Neuanfang ohne Probleme verlief. Zu großen Teilen ist dies dem Lehrerkollegium um Konrad Wilms, dem früheren Rektor und späteren kommissarische Stellenleiter, zu verdanken.

Wie gut der Übergang gelungen ist, zeigte sich beim Martinsfest, bei dem auch die Kinder des Förderzentrums mitfeierten. Hier ließ etwa Klassenlehrerin Elisabeth Sust die Drittklässler (Sprachbehinderte) Martinsbilder malen. Die Motive wie Kirchbesuch, Fackelzug, Martinsfeuer und Tütenausgabe zeigten, was den Kleinen wichtig war. Dass auch die auswärtigen Kinder, die am Förderzentrum lernen, eine Tüte erhielten, imponierte den Eltern so, dass sie nachträglich sammelten und diesem Betrag dem Hinsbecker Martinsverein spendeten.

Bis 2016 werden die Kinder der Sekundarstufe noch die bis zu zwei Meter großen Sonderfackeln mit Darstellungen von Nettetaler Gebäuden wie Kreuz- oder Johanneskapelle) beim Zug tragen. Dann fällt im Förderzentrum West die Sekundarstufe weg, eine neue Lösung ist notwendig. Doch: "Die Kinder des Förderzentrums bleiben Bestandteil des Zuges", so Rainer Klingen, Vorsitzender des Martinsvereins.

(hk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hinsbeck: Gelungener Start am Förderzentrum West


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.