| 00.00 Uhr

Leute, Leute
Von edlen Spendern, geehrten Schützen und ewigen Klassenkameraden

Viersen. Das Königshaus der St.-Remigius-Bruderschaft Unterbeberich hat den Erlös seiner Gastgeschenke im Wert von 1100 Euro an das Don-Bosco-Heim übergeben sowie 500 Euro an die eigene Schützenjugend. Die Bruderschaft hatte auch noch eine Sammelaktion durchgeführt und konnte weitere 400 Euro an das Don-Bosco-Heim weitergeben. Die Kinder haben sich sehr gefreut und überraschten die Bruderschaftler mit einem großen Bild als Dankeschön. Stefanie Heggen, Leiterin der Einrichtung, wird das Geld für die geplante Wassermatschanlage auf dem Außengelände verwenden. off

l

Festliches Glockengeläut begleitete am Sonntag rund 400 Gläubige und die Süchtelner Schützenbruderschaften in die St. Clemenspfarrkirche, galt es doch 150 Jahre Kirchweihe zu feiern. Der Junge Chor St. Clemens hatte im Chorraum Platz genommen, als Pfarrer Michael Schlößer mit seinen Begleitern durch das Hauptportal in die Kirche einzog. Der rund 70 minütige Festgottesdienst sprach nicht nur den ehemaligen Landrat Peter van Vlodrop (89) an, sondern auch Familien mit ihren Kindern - die Messe anlässlich des Weihefestes war zugleich ein Kinderbegleitgottesdienst. Ein Großteil der Festgottesdienstbesucher zog nach der Messe zum nahegelegenen Josefhaus, um dort das Pfarrfest zu feiern. mab

l

Eingeschult wurden sie 1943, ihren Abschluss machten sie 1952: Jetzt, 65 Jahre danach, trafen sich sieben Ehemalige der Volksschule Dülken-Nette im Kolpinghaus wieder. Es ist nicht ihr erstes Klassentreffen: Höhepunkte seien die Treffen nach 30 und 40 Jahren gewesen, als die Ehemaligen mit Pferd und Wagen einen Ausflug zum Hariksee machten, erzählt Klassensprecher Heinz Kamps. "50 und 60 Jahre nach der Schulentlassung wurden wir von zwei Schülerinnen, Johanna Brandenburg und Helga Heidel, zum Kaffee trinken und Essen in ihre Häuser eingeladen." Diesmal hätten es die Teilnehmer ruhiger angehen müssen, "da wir fast alle 80 Jahre alt sind". RP

l

"Das ist eine außergewöhnliche Aktion. Wir freuen uns riesig über die Spende der Rheinbahn-Jubilare", sagte Kim-Holger Kreft, einer der beiden Geschäftsführer des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen, bei der Spendenübergabe. 1800 Euro überreichten die Spender aus Düsseldorf an das Kinderhaus Viersen. Hintergrund ist eine private Initiative. Acht Mitarbeiter der Rheinbahn, die seit 40 Jahren dort angestellt sind, wünschten sich zum Dienstjubiläum Geld für einen wohltätigen Zweck. Das freute auch Kinderhaus-Leiterin Anke Burka und Pflegedienstleiterin Ingrid Quasten. Kathrin Hartmann, Krankenschwester im AKH, hatte ihrem Mann Michael Hobein-Hartmann den Spenden-Tipp gegeben. Er arbeitet bei der Rheinbahn. RP

l

Um die wichtige theoretische Arbeit der DLRG-Ortsgruppe Süchteln zu unterstützen, spendete die Volksbank Viersen eine Moderationsausstattung. Dazu gehören unter anderem ein Moderationskoffer und ein Flip-Chart. "Das macht unsere Arbeit wesentlich leichter. So sind wir nicht mehr auf die oft mangelhafte Ausstattung von angemieteten Tagungsräumen angewiesen", erläuterte DLRG-Ortsgruppenleiter Frank Sandig. "Rettungsschwimmen und Erste-Hilfe sind zwei Bausteine, die unabdingbar ineinandergreifen und deren Theorie immer wieder aufgefrischt werden sollte", ergänzte Martin Abrahams, zweiter Ortsgruppenleiter. "Leben retten ist ein wichtiger Punkt in unserer Gesellschaft, den wir immer gerne bezuschussen und fördern", sagte Günter Neumann, Leiter der Viersener und Süchtelner Geschäftsstellen der Volksbank Viersen. RP

l

Für die Aktion "Im Glauben Vereint" tourten Mitglieder der St. Hubertus-Bruderschaft mit dem Bezirksverband Viersen-Mitte sowie Bezirkspräses Helmut Finzel und seinem Kollegen Roland Klugmann mit dem Rad durch Viersen. Sie erfuhren Geschichte zu Viersens Kirchengebäuden, erklommen Kirchtürme und hielten Andacht an der Kapelle im Bebericher Grund. Die Hubertus-Schützen erhielten bei dieser Gelegenheit aus den Händen des stellvertretenden Bundesschützenmeisters Wolfgang Genenger das Anno-Santo-Kreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften samt Urkunde. Das Anno-Santo-Kreuz war mit dem "Heiligen Jahr der Barmherzigkeit" durch Papst Franziskus im letzten Jahr verbunden. Antragsberechtigt sind nur die Bruderschaften, aus deren Reihen Mitglieder an einer Rom-Wallfahrt teilnehmen. Die Voraussetzung für Oberbeberichs Bruderschaft erfüllte Präsident Hans-Willi Pergens mit der Teilnahme bei einer Schützenwallfahrt nach Rom. Das Anno-Santo-Kreuz wurde nun ein Jahr später bei einer kleinen Pilgertour durch Viersen überreicht und unterstreicht, dass Glaube sich allerorts entfalten kann im fernen und für die Christenheit so bedeutenden Vatikan wie gleichermaßen im beschaulicheren Viersen. off

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leute, Leute: Von edlen Spendern, geehrten Schützen und ewigen Klassenkameraden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.