| 00.00 Uhr

Viersen
Tausend neue Bäume für Viersens Wald

Viersen: Tausend neue Bäume für Viersens Wald
Der Wald auf den Süchtelner Höhen, aufgenommen von unserer Leserin Kerstin Lentz. FOTO: Kerstin Lentz
Viersen. Wilde Müllberge, nicht standortgemäße Nadelbäume, sturmgeschädigte Pappeln — im kommenden Jahr soll es dem Viersener Wald besser gehen. Dazu wird auch der Hiebsatz um mehr als 25 Prozent reduziert Von Jannetta Janssen

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu. Der Ausschuss für Bauen, Umwelt- und Klimaschutz beschäftigte sich deshalb mit verschiedenen Themen aus dem Forstwirtschaftsplan 2017 und beschloss unterschiedliche Maßnahmen für das kommende Jahr. "Es werden schwerpunktmäßig Durchforstungen der Fichtenbestände auf dem Hohen Busch und den Süchtelner Höhen durchgeführt", sagt Stadtförster Rainer Kammann.

Dies diene der Stabilisierung der noch vorhandenen Fichtenreinbestände. Die allerdings sollen in den kommenden Jahrzehnten abnehmen. "Fichten und Lärchen sind am Niederrhein nicht standortgemäß", erklärt die Technische Beigeordnete Beatrice Kamper. In den meisten Fichtenbeständen wurden in den vergangenen 30 Jahren bereits Laubhölzer wie Buche, Hainbuche und Linde unterpflanzt. Hier werden die Bäume gefördert, die die zukünftige Waldgeneration bilden sollen. Fichten und Lärchen werden bei Wiederaufforstungen durch Douglasien und Küstentannen ersetzt.

Bei den Durchforstungen kommt ein so genannter Harvester zum Einsatz. "Die Maschine fällt komplette Bäume, arbeitet sie auf und sortimentiert das Holz", sagt Kammann. Damit seien besonders präzise Fällungen möglich, Bodenschäden würden auf ein Minimum reduziert. Das Holz verkauft die Stadt, um den Zuschussbedarf des Forstbetriebs zu senken. Die letzte Maßnahme dieser Art wurde vor zehn Jahren durchgeführt.

Die Planung für das Forstwirtschaftsjahr 2017 sieht einen Holzeinschlag von 1346 Festmetern vor. Für dieses Jahr waren noch 1893 Festmeter festgesetzt worden. Der so genante Hiebsatz wird im Forsteinrichtungswerk der mittelfristigen Betriebsplanung für zehn Jahre festgelegt. In den Viersener Waldflächen, die von der Stadt betreut werden, nimmt die Holzmenge jährlich um rund 2500 Festmeter zu. Somit kann die Stadt Viersen jährlich einen Zuwachs verzeichnen. "Wir nutzen im Rahmen von Durchforstungen deutlich weniger als den jährlichen Zuwachs und arbeiten mehr als nur nachhaltig", sagt der Stadtförster.

In der Ausschusssitzung ging es auch um die Pappeln am Bebericher Grundweg in Viersen. Dort wurden bereits 17 gefällt - nicht nur aufgrund ihres Alters, sondern auch bedingt durch Sturmtief Ela, das im Frühjahr 2014 über Deutschland fegte. Gerade einmal fünf der Pappeln waren unbeschädigt und konnten erhalten bleiben. "Die landschaftsprägenden Strukturen der Pappelreihen sollen wieder hergestellt werden", sagt Rainer Kammann. So sieht es der Landschaftsplan vor. Außerdem sollen im kommenden Jahr rund 1000 Bäume kleinflächig angepflanzt werden. Sie sollen als Ersatz für ausgefallene Pflanzen der vergangenen Jahre dienen. Ein Thema, das nicht im Ausschuss behandelt wurde, beschäftigt den Förster jedes Jahr aufs Neue: wilde Müllberge. "Die Leute entsorgen gerne ihre Grünabfälle, Sperrmüll oder Baumaterialien in der freien Natur." Der Stadtförster kennt die beliebten Ablagestellen. Eine liegt knapp 250 Meter Luftlinie von der Abgabestelle in Süchteln entfernt: "Die ,Krönung' waren 112 Staubsauger, die wir entlang eines Weges im Naturschutzgebiet gefunden haben", erklärt Kammann. Die Stadt musste sie fachgerecht entsorgen - auf Kosten des Steuerzahlers.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Tausend neue Bäume für Viersens Wald


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.