| 00.00 Uhr

Brüggen
Unzählige Lämpchen setzen in Brüggen Baum in Szene

Brüggen. Für "Lichterglanz" sammelt der Werbering Spenden

Trotz Regen und Wind versammelten sich gestern Abend einige Besucher vor der kleinen Bühne am Ewald-Paus-Platz in Brüggen, um den "Lichterglanz" zu sehen. Wie im Vorjahr hatte die Veranstaltung unter dem Wetter zu leiden. Auch startete sie eine Stunde früher als in den vergangenen Jahren, den Weg in die Fußgängerzone fanden eher wenige Besucher. "Früher war der Lichterglanz anders. Es gibt Dinge, die macht man nicht sofort, aber die werden gut", stellte Bürgermeister Frank Gellen (CDU) mit Blick auf die fehlende Weihnachtsbeleuchtung in der Fußgängerzone fest. Statt dessen erstrahlte der Baum in der Mitte des Platzes nach dem Countdown des Kreativchores "Die Flummis" mit hunderten kleiner LED-Lichter.

Künftig soll die Fußgängerzone mit einer Beleuchtung ausgestattet werden, die das ganze Jahr über bei verschiedenen Anlässen genutzt werden kann. Den Anfang machte beim "Lichterglanz" die beeindruckende Konturenbeleuchtung des Rathauses auf der Seite zum Kreuzherrenplatz. "Diesmal müssen wir leuchten", so Gellen. Für den Werbering erklärte Sarah Dammer kurz das neue Konzept, an dem seit anderthalb Jahren gearbeitet wird. Rund 40.000 Euro sind veranschlagt, 2015 kamen durch eine Aktion des Werberings bereits 9000 Euro zusammen.

"Wir wollen den Weihnachtsmann zurück", sangen anschließend die "Flummis". Die Dudelsackband "The Crossed Swords Pipes and Drums" war von weitem zu hören und auch die Musiker der weiteren Showacts bereiteten sich auf ihre Auftritte vor. Später ließ der Regen nach, und es blieb die Hoffnung, dass weitere Besucher zu späterer Stunde in die Fußgängerzone kommen würden. Das umfangreiche Programm, welches der Werbering zusammengestellt hatte, verdiente Beachtung.

(bigi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen: Unzählige Lämpchen setzen in Brüggen Baum in Szene


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.