| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Viele Freunde kamen zur Ryther Kirmes

Niederkrüchten. Ein rauschendes Fest mit toller Stimmung war die Kirmes der St.-Brigitta-Schützenbruderschaft Blonderath-Ryth-Silverbeek-Varbrook. König Sebastian Klerks, der mit Sandra das Königspaar stellte, ist erblich vorbelastet: Vor 50 Jahren war sein Großvater Schützenkönig in Lüttelforst. Dem jetzigen König zur Ehr' malte der Lüttelforster Bruderschaftler Willy Birker ein tolles buntes Wandbild - passend zu diesem Schützenfest. Das lenkte im Festzelt bewundernde Blicke auf sich.

König Sebastian und seine Minister Peter Heldens (mit Simone) und Christof Lohr (mit Ellen) sind erfahrene Offiziere der Bruderschaft. König Sebastian hatte von seiner Residenz aus Blickkontakt zum Festzelt. Die Königsburg war dekoriert mit dick gezupften Papierröschen in Weiß. "Die Farbe war der Wunsch des Königshauses", sagte der 1. Brudermeister Heinz Bongartz. Minister Peter Heldens wohnt in Silverbeek, Christof Lohr in Brüggen. Bei guten Freunden bezog Lohr mit der Familie für die Kirmes in Pannenmühle ein Quartier. Auch die Kinder des Königsstaates waren während der Feiertage im Einsatz: Die Königskinder Jonah und Anni machen im Jungjäger- und im Kinderzug mit. Ministersohn Eric Lohr führt den Zug der Jungjäger an. Seine Schwester Verena zog bei den "Marinemädelz" mit wie auch Heldens-Tochter Laura. Mangels Mitglieder fusionierte der alte Jägerzug mit dem Sanitätszug, die damit wieder eine ansehnliche Truppe bildeten. Sie schafften sich eigene Uniformen an und trugen passende Pickelhauben. Die Generalität ritt mit dem ehemaligen Kaiser Gerd Heynen als General und den Berittenen Stefan Ernesti, Holger Reiff und Sabine Kleinbielen voran. Die Position von Ellen Lohr blieb vakant: Als Ministerfrau an der Seite ihres Mannes war sie Fuß unterwegs.

Die Reiterei fiel auf: Sie hatte sich zum Schützenfest neue weiße Husarenuniformen zugelegt. Neben dem Overhetfelder Trommlerkorps "Gut Freund" und dem Musikverein "Frei-weg" Oberkrüchten sorgte auch die Philharmonie Maasniel für den richtigen Ton beim Marsch zur Kirche, in der Kirche und auf dem Weg zurück zum Festzelt. "Diese Musiker kommen schon seit über 30 Jahren zu uns", erzählte Bongartz.

Zum Schützenball hatten die Ryther volles Haus durch die Bruderschaften Lüttelforst, Laar, Elmpt und Merbeck. Zum Königsgalaball kamen die Gäste aus Niederkrüchten, Gützenrath, Heyen, Brempt sowie Oberkrüchten mit einer größeren Abordnung als sonst, weil eine besondere Verbundenheit dorthin durch die Königin besteht. Auch die Königshäuser Dilkrath und Overhetfeld zogen ein, weil die Ryther zu ihnen Kontakte pflegen.

(off)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Viele Freunde kamen zur Ryther Kirmes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.