| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Von Leseknochen bis zur Froschkönigin

Niederkrüchten: Von Leseknochen bis zur Froschkönigin
Hans Tüffers fertigt Figuren wie die Dachrinnenkatze (l.) und den Dachgeist aus Kupfer. Den Anstoß dafür gab seine Frau. Für viel Geld kaufte sie ein metallenes Spinnennetz. Das kann er auch und viel günstiger, dachte sich ihr Mann. FOTO: Heike Ahlen
Niederkrüchten. Bei der Kreativa haben gestern Hobbykünstler aus Niederkrüchten und Umgebung ihre Werke präsentiert — eine gute Gelegenheit für Menschen auf der Suche nach vorweihnachtlichen Präsenten Von Heike Ahlen

Um 11 Uhr sollte die Kreativa beginnen, schon wenige Minuten später war der Parkplatz an der Niederkrüchtener Begegnungsstätte rappelvoll. "Es ist jedes Jahr ein Höhepunkt", sagt eine Besucherin. "Ich kaufe hier immer die Geschenke, die ich meinen Freundinnen zum vorweihnachtlichen Kaffeeklatsch mitbringe."

Direkt am Eingang sitzt Hans Hermanns. Der Korbflechter gehört zu denjenigen, die schon seit vielen Jahren auf der Kreativa ausstellen. Sein Stellplatz ist strategisch gut. Die ersten Kundinnen stürzen auf ihn zu, suchen Körbe aus und ziehen stolz weiter. "Es hat noch niemand gefragt, ob ich den Korb einpacken kann", sagt Hermanns. Das ist auch ganz klar nicht nötig - er dient von diesem Moment an als Behältnis für die weiteren Einkäufe. Korbflechten ist eine wirkliche Kunst. Einfach Weidenzweige im Garten abzuschneiden, wäre nicht zielführend. In Dormagen und im niederländischen Leerdam gibt es professionelle Weiden-Anbauer, bei denen Hermanns die zweieinhalb bis drei Meter langen Ruten bezieht. Es ist einjähriges Holz, schön biegsam und nicht brüchig.

Wer leckere Mitbringsel sucht, findet von Brotaufstrich über Plätzchen bis hin zu Likören alles. Auch die Vierbeiner werden nicht vergessen: Hundekuchen gibt es sogar mit einer Prise Knoblauch. Das soll gegen Zecken und Flöhe helfen.

Der 76-jährige Hans Tüffers aus Nettetal verdankt es streng genommen seiner Frau, dass er schon seit etlichen Jahren einen Stand auf der Kreativa hat. "Ich habe mich sehr über meine Frau geärgert", verrät er. "Sie hatte auf einem Markt in der Nähe von Hamburg ein metallenes Spinnennetz für 95 Euro erstanden." Seine erste Reaktion sei gewesen: "Das kann ich doch auch, da brauchst Du nicht so viel Geld für auszugeben." Dem Netz - das seiner Frau am Ende viel besser gefiel als das aus Hamburg - folgte zunächst eine Libelle. Und dann hatte Tüffers sein neues Hobby gefunden. Seit 2009 stellt er aus und verkauft. Doch das erste Werk jeder neuen Kollektion bekommt seine Frau. "Heute bin ich ihr sehr dankbar, dass sie mich dazu gebracht hat, mit der Kunst aus Kupfer anzufangen."

Einiges dreht sich auf der Kreativa auch um "Upcycling", also darum, ausrangierten Gegenständen ein neues Leben einzuhauchen. Besonders ins Auge fallen Schüsseln und Etageren aus alten Langspielplatten und Singles. Michaela Budde-Schulz sitzt über einer filigraneren Arbeit: Sie stellt Schmuck aus Kaffeekapseln her. Seit sie das bei einer Freundin gesehen hat, ist sie davon begeistert. "Es ist wie eine Sucht", sagt sie. Kollegen, Verwandte und Freunde sorgen mittlerweile dafür, dass ihr der Vorrat an bunten Kapseln nicht ausgeht.

Auch an den Advent ist bereits gedacht. Holzarbeiten, Gestecke, Fensterhänger, Engel, Krippen. Hier dominieren die klassischen Adventsfarben - viel Rot, dazu Grün, aber auch Weiß. "Ich könnt' ja hier Geld ausgeben...", seufzt eine Besucherin. "Hätte ich mal genug mit." Das geht nicht nur ihr allein so.

Es gibt Stofftiere, Strick- und Häkelarbeiten, Stoffdrucke und das Kissen namens "Leseknochen" in dreieckiger Form, optimal, um auf der Couch den Kopf in der richtigen Position zum Buch zu halten. Viel Zulauf erhält ein Würfel-Spiel der Zwar-Gruppe. Auf den Würfeln sind statt Zahlen Bilder. Nach dem Würfeln müssen die Spieler reihum mit dem oben liegenden Bild eine fortlaufende Geschichte erzählen. Eigentlich für Kinder gedacht, begeistert es hier die Erwachsenen.

Dann gibt es noch Frösche: Auf Lampenschirmen, als Ton-Kunstwerke, aber auch auf Holzstangen für den Garten. Die Stangen bemalt "Froschkönigin" Christina Höpfinger aus Nettetal passend bunt. Für Hochzeiten oder Taufen gibt es auf Wunsch auch personifizierte Spezialausgaben - mit verschlungenen Ringen und dem Datum oder Baby-Motiven als bleibende Erinnerung an Geburts- und Tauftag.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Von Leseknochen bis zur Froschkönigin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.