| 11.42 Uhr

Anno Dazumal Viersen
Vorher - Nachher: Ein schweres Kreuz an der Krefelder Straße

FOTO: RP/BUSCH SENIOR
Viersen. Schilderwald und fettgedruckte Buchstaben: Das Gedenkkreuz an der Krefelder Straße/Ecke Alte Bruchstraße verschwand in der britischen Besatzungszeit beinahe inmitten auffälliger Wegweiser und Verkehrszeichen. Heute sorgt stattdessen eher ein Baum für eingeschränkte Sicht auf das Denkmal aus weißem Sandstein.

Der Heimatverein Viersen hat einen Artikel aus dem Viersener General-Anzeiger von 1895 aufgetan, in dem es heißt: "An der Crefelder Straße ist man gegenwärtig damit beschäftigt, ein neues steinernes Kreuz zu errichten." Es solle jenes ersetzen, dass 1857 "durch den seligen Herrn Oberpfarrer Schroeteler" geweiht worden sei.

"Das neue Kreuz misst die stattliche Höhe von 5,80 Metern." Der General-Anzeiger vermeldete deshalb: "Es dürfte wohl eines der schwersten Kreuze sein, die überhaupt in Viersen errichtet worden sind."

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anno Dazumal Viersen: Vorher - Nachher: Ein schweres Kreuz an der Krefelder Straße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.