| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
Vorwürfe gegen Vauth nicht verjährt

Kreis Viersen: Vorwürfe gegen Vauth nicht verjährt
Das Lachen ist Lothar Vauth (hier 2008), dem Tönisvorster Karnevalsprinzen 2008/9 und SPD-Landratskandidaten 2009, vorerst vergangen. Für einen Teil der angeklagten Taten droht ab dem 2. Januar 2017 die Verjährung. FOTO: FINGER
Kreis Viersen. Die FDP-Landtagsfraktion forderte im Rechtsausschuss einen Bericht der Landesregierung zum immer noch nicht eröffneten Strafverfahren gegen den Tönisvorster Rechtsanwalt Lothar Vauth. 2013 sollte Anklage erhoben werden. Von Heribert Brinkmann

Im Dezember 2012 war bei uns zu lesen: "Eine der längsten Ermittlungen der Krefelder Justizgeschichte endet - Anfang 2013 wird Anklage gegen den bekannten Anwalt erhoben. Überraschend: Mögliche illegale SPD-Parteispenden Vauths an die SPD sind nicht Gegenstand der Anklage." Im Sommer 2013 war die Anklageschrift fertig - und nichts passierte. Denn Lothar Vauth ließ sich bescheinigen, dass er krank und nicht verhandlungsfähig sei. Gutachter von Gericht und Verteidigern streiten bis heute darum. Die unbefriedigende Situation nahm jetzt die FDP-Landtagsfraktion zum Anlass, im Rechtsausschuss des Landtags eine Stellungnahme des Justizministerium anzufordern.

Die Nähe zur Landtagswahl 2017 mag mit ein Grund für den Vorstoß sein. Dirk Wedel, FDP-Landtagsabgeordneter aus Mettmann, formuliert in seiner Anfrage aus Spekulationen, die in diesem Fall kursieren: "Da hält Justizminister Kutschaty in Düsseldorf die Hand drüber - der Satz wird, auch aus Juristenkreisen, kolportiert, als sei er wahr", sagt Wedel und erklärt weiter: "Damit wird auf die Tätigkeit Vauths in der SPD angespielt und wüst gemutmaßt, die Landesspitze der Partei könne es sich nicht leisten, dass Vauth ,auspacke'". Eine der Geschichten, die anwaltliche Aufträge und Parteispenden umfassen, betrifft Ralf Jäger, heute NRW-Innenminister, als Duisburger SPD-Unterbezirksvorsitzender. Er soll Vauth lukrative Aufträge städtischer Gesellschaften vermittelt haben. Einen Zusammenhang mit Spenden bestreitet Jäger. Im ausstehenden Prozess geht es aber nicht um Parteispenden, sondern um die Unterschlagung von Mandatengeldern. Vauth wird in acht Fällen der gewerbsmäßigen Untreue beschuldigt, in zwei Fällen in Tateinheit zum Nachtteil von ehemaligen Mandaten. Seine Ehefrau ist angeklagt, ihm Hilfe geleistet zu haben. Zudem wird Lothar Vauth beschuldigt, mit unbefugten Barabhebungen oder Verfügungen die Krefelder Anwaltssozietät, in der er Partner war, um mehr als 1,95 Millionen Euro geschädigt zu haben. Die Anklage umfasst den Zeitraum von Januar 2007 bis März 2009.

Nachdem die Anklage am 18. Februar 2013 zugestellt wurde, streiten sich Gericht und Verteidigung um die Gutachter. Das Landgericht bestellte am 1. Februar 2016 einen weiteren medizinischen Gutachter zu der Frage, ob der Angeklagte verhandlungsfähig sei. Der Verteidiger teilte mit, er würde Vauth abraten, sich von diesem Sachverständigen untersuchen zu lassen, da erhebliche Vorbehalte gegen diesen bestünden. Die Präsidentin des Landgerichts Krefeld führt im Bericht des Justizministeriums aus, die für die Taten geltenden Verjährungsfristen von jeweils fünf Jahren seien mehrfach, zuletzt durch die Klageerhebung 2013 und die erneute Beantragung eines psychiatrischen Sachverständigen vom 1. Februar 2016 unterbrochen worden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Vorwürfe gegen Vauth nicht verjährt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.