| 00.00 Uhr

Hinsbeck
Wechselvolle Eindrücke für die Messdiener im Emsland

Viersen. Auf Vermittlung von "Alt-Messdiener" Martin Heen besuchten die Messdiener der Pfarre St. Peter die kath. Pfarrgemeinde St. Johannes in Esterwegen, wo ein Studienkollege als Gemeindereferent tätig ist

Übernachten konnten die 30 Hinsbecker im Pfarrzentrum. Bei der Ankunft im Emsland wartete schon ein Team, das einen Imbiss vorbereitet hatte. Den Tag beschlossen ein Spieleabend und die Nachtgedanken. Am nächsten Tag brach die Gruppe zu Fuß auf zur Gedenkstätte Esterwegen. Von 1933 bis 1945 war hier eines von 15 Konzentrations-, Straf- und Kriegsgefangenenlagern im Emsland eingerichtet. Die Gefangenen, die sich selbst "Moorsoldaten" nannten, mussten in körperlich extrem harter Arbeit Moore kultivieren. Nach einer Führung ging es weiter ins nahe Kloster. Es befindet sich ein kleines geistliches Zentrum auf dem KZ-Gelände, das die Erinnerung an das Leiden der Häftlinge wachhält.

Nach dem außergewöhnlichen Vormittag fuhren die Messdiener in die Erlebniswelt Surwolds, wo sie sich nach Herzenslust auf der Sommerrodelbahn, im Kletterwald, beim Minigolf, auf dem Aussichtsturm und dem großer Spielplatz austobten. Am nächsten Tag war die Meyerwerft in Papenburg das Ziel einer Besichtigung. Sie ist die größte Werft und beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter. Hinzu kommen Zulieferbetriebe. Besonders beeindruckte die Messdiener, wie fertige Schiffe auf der Ems zur Nordsee gebracht werden. Sie durften auch die riesigen Fertigungshallen betreten, die größte ist 504 Meter lang, 125 Meter breit und 75 Meter hoch. Hinsbecks Kirchturm ist 64 Meter hoch. Später besuchten die Messdiener die hl. Messe in der Johanneskirche in Esterwegen, an der sie sich aktiv beteiligten. Nach dem Grillabend gab es einen langen Casinoabend, zu dem an der Cocktailbar Lukas Koenen alkoholfreie Getränke mixte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hinsbeck: Wechselvolle Eindrücke für die Messdiener im Emsland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.