| 00.00 Uhr

Schwalmtal
Wie verrückte Geschichten dem Gedächtnis helfen

Schwalmtal. Der "Noch-Schlauermacher" Frank Szymanski verriet Schülern Tricks fürs Auswendiglernen

Frank Szymanski trifft den Ton der Jugendlichen. Wenn "der Noch-Schlauermacher" vor den Zehntklässlern der Europaschule Waldniel steht und von seiner eigenen Schulzeit erzählt, dann nicken sie. Denn worauf schauen sie zuerst, wenn sie eine Klassenarbeit zurückbekommen? Auf ihre Fehler. Die sind ja auch das Offensichtlichste, alle in Rot markiert. Szymanski empfiehlt dagegen den grünen Stift - für all die Dinge, die die Schüler richtig gemacht haben.

Er hat das selbst so gemacht, mit Erfolg. Und tatsächlich ist er Lehrer geworden, an einem Berufskolleg in Erkelenz. Daneben ist er aber auch mit Vorträgen rund um Lerntechniken und Selbstbewusstsein unterwegs. Und auch seine Schwester Astrid Szymanski-Pape wäre heute nicht die Mathematiklehrerin eben dieser Zehntklässler in Waldniel, wenn sie damals ihrem Lehrer geglaubt hätte, der ihr sagte, sie verstehe nichts von Mathematik.

Als Szymanski fragt, wer glaube, dass er am Ende des Workshops die zwölf nach dem Krieg gewählten US-Präsidenten auswendig vorwärts und rückwärts aufsagen könne, gehen nur einige Hände zögerlich hoch. Niemand glaubt wirklich daran. Es beginnt mit einer Geschichte - damit, wie Frank als Jogger ein Reh überholt und sich selbst vor dem Spiegel den Champions-League-Pokal überreicht, dann zwei Nimm-2-Bonbons mit Papier ins Müsli gibt. Die Schüler können die Geschichte mühelos nacherzählen - weil sie so verrückt ist. "Je bescheuerter, desto merk", sagt Szymanski. Und an diese Bilder der Geschichte kann man Informationen "ankleben". "Die besten Klebstoffe sind Schmerz, Ekel und Erotik", erklärt der Lehrer. Das funktioniert.

Weil der erste Präsident mit einer Eisenstange den Pokal zertrümmert, also ein Eisenhauer ist, können sie sich Eisenhower merken. Der zweite überreicht auf dem Oktoberfest einer Schönheit die beiden Bonbons mit den Worten: Kenn I Di? - Kennedy. So geht es weiter. Am Ende sind die Schüler beeindruckt - vor allem von sich selbst, weil sie immer alles wiederholt, dabei viel gelacht und die Präsidenten-Namen wirklich gelernt haben.

(hah)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwalmtal: Wie verrückte Geschichten dem Gedächtnis helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.