| 11.22 Uhr

Viersen
Kaiser's-Zerschlagung: Suche nach Käufern

Viersen. 1881 wurde Kaiser's in Viersen als erste Lebensmittel-Kette in Deutschland gegründet. Heute Mittag will Unternehmenschef Haub die Mitarbeiter über die Zerschlagung der Firma informieren Von Martin Röse

Die Unternehmensgruppe Tengelmann wird in der kommenden Woche damit beginnen, für das Fleischwerk in Viersen sowie das Filialnetz der Kaiser's-Vertriebsregion Nordrhein Interessensbekundungen am Markt einzuholen. Das teilte gestern Abend eine Firmensprecherin mit. Heute Mittag will der geschäftsführende Gesellschafter von Kaiser's Tengelmann, Karl-Erivan W. Haub, die Mitarbeiter über die Zerschlagung informieren.

"Leider müssen wir davon ausgehen, dass für zahlreiche Filialen kein Supermarktbetreiber gefunden werden kann", sagte Haub am Abend. "Deshalb steht eine große Zahl von Mitarbeitern vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze." Bundesweit sind es rund 16.000, im Kreis Viersen rund 600 Frauen und Männer, die für das Unternehmen mit der lachenden Kaffeekanne im Logo arbeiten - die überwiegende Mehrheit der 600 in der Stadt Viersen. Haub erläuterte, er habe die Geschäftsführung von Kaiser's Tengelmann beauftragt, in umfassende Sozialplanverhandlungen einzutreten.

Ganz hat der Firmenchef die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass eine Fusion mit Edeka noch gelingt. Im Oktober 2014 hatten die Unternehmensgruppe Tengelmann und der Edeka-Verbund das Fusionsvorhaben beim Bundeskartellamt zur Genehmigung eingereicht. Das hatte den Zusammenschluss verboten. Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel (SPD) setzte das Verbot im März dieses Jahres durch eine Ministererlaubnis unter Auflagen außer Kraft. Dagegen hatten jedoch Rewe und Markant beim Oberlandesgericht Düsseldorf Antrag auf Vollzugsverbot der Übernahmepläne gestellt - und Recht bekommen.

"Edeka und wir hatten eine gemeinsame Vision, wie wir trotz unseres Rückzugs aus dem Supermarktgeschäft 16.000 Arbeitsplätze erhalten und langfristig sichern können", betonte Haub gestern Abend. "Dafür haben wir bis zum Schluss mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gekämpft - bisher leider vergeblich." Er kündigte an: "Wir werden in den kommenden Wochen parallel zur Vorbereitung des Abwicklungsszenarios weiter versuchen, den Weg zum Vollzug der Ministererlaubnis frei zu machen." Dass das gelingt, halten Experten hingegen für unwahrscheinlich. Und auch nur die wenigsten der mehr als 300 Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann in der Kreisstadt Viersen dürften etwas davon haben: Die zur Tengelmann-Gruppe gehörende Fachmetzgerei Birkenhof in Viersen mit ihren 90 Beschäftigten wollte Edeka nicht übernehmen, machte das gar zur "nichtverhandelbaren" Bedingung. Die Gewerkschaft NGG stimmte zu, um die Jobs der Mitarbeiter in zwei weiteren Birkenhof-Fleischwerken in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern zu retten. Nun sucht Haub für alle drei Fleischwerke einen Käufer.

Und bereits im vergangenen Jahr protestierten Mitarbeiter des in der Branche als veraltet geltenden Logistikzentrums an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße bei einer "kämpferischen Mittagspause" gegen den drohenden Arbeitsplatzverlust. 250 Frauen und Männer sind dort beschäftigt. Das Interesse von Edeka an dem Warenlager soll gering gewesen sein. Daneben hat die Regionalverwaltung von Kaiser's Tengelmann ebenfalls ihren Sitz in Viersen. Ob sie bei einer Fusion mit Edeka bliebe? Unwahrscheinlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zerschlagung von Kaiser's Tengelmann: Suche nach Käufern in Viersen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.