| 00.00 Uhr

Viersen
Zwei Überfälle am Freitag auf Spielhallen in Viersen

Viersen. Gegen 7.50 Uhr am Freitagmorgen betrat ein maskierter und bewaffneter Räuber die Spielhalle auf dem Schultheißenhof in Viersen. Er bedrohte die 38-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Die Angestellte deutete auf eine Geldkassette, der Räuber nahm einige zig Euro Bargeld an sich, stopfte das Geld in eine mitgebrachte Plastiktüte und flüchtete zu Fuß.

Nur gut eine Stunde später gegen 9 Uhr überfiel der vermutlich selbe Mann eine Spielhalle in Dülken an der Lange Straße. Der Maskierte forderte auch hier unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Der Versuch eines couragierten 41-jährigen Zeugen, den Täter bei der Flucht festzuhalten, scheiterte jedoch.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er war 1,70 bis 1,80 Meter groß, auffallend schlank. Er war mit einer dunkelbraunen Strumpfhose maskiert, die sein Gesicht komplett ohne Sehschlitze bedeckte. Er trug eine dunkle Jogginghose mit weißen Seitenstreifen und eine schwarze Jacke. Er sprach Deutsch und hatte eine größere dunkle Schusswaffe bei sich. Nach weiteren Zeugenaussagen hatte er dunkle, kurze Haar, einen leicht getönten Teint und war zwischen 18 und 25 Jahre alt. Während des Überfalls trug er eine blaue Kapuze und schwarze Handschuhe.

(kai)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Zwei Überfälle am Freitag auf Spielhallen in Viersen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.