| 00.00 Uhr

Wassenberg
Effelder Frauen in urkomischen Sketchen

Wassenberg: Effelder Frauen in urkomischen Sketchen
In einem Sketch bekommt die Rabaukenklasse eine neue Lehrerin: Alwine Görtz, Lisel Hartmann, Berti Hohnen, Liselotte Lehnen und Hilde Staas. FOTO: HELDENS
Wassenberg. Zum Schluss war es noch mal so wie vor 22 Jahren, als die Karnevalistinnen der katholischen Frauengemeinschaft mit ihrer sehr eigenwilligen Darstellung eines dörflichen Schützenfestes die ausverkaufte Bürgerhalle zum Toben brachten. Von Daniela Giess

Für die Jubiläumssitzung verwandelten sich 23 Akteurinnen in Mitglieder einer "Schützenschwesternschaft", eines Trommler- und Pfeifercorps mit Gaby Forger-Pommerening als Tambourmajor, und ein nicht mehr ganz nüchternes Königspaar (Kirsten Bischof und Steffi Caron). "Et Schöttefääst" sorgte kurz vor Mitternacht für ausgelassene Stimmung, so beendeten Sitzungspräsidentin Birgit Wilms-Regen und ihre Mitstreiterinnen nach fast fünf Stunden das bunte Programm mit einem glanzvollen Schlusspunkt.

Ein "Brot von gestern" bestellte Büttenrednerin Steffi Caron beim Bäcker ihres Vertrauens - so ist schließlich mit einer guten Preisersparnis zu rechnen. Im Computerkursus für Anfänger hatte Dozentin Annika Görtz ihre liebe Not: Der Umgang mit der Maus musste erst mühsam erlernt werden. Aus Angst vor Mäusen sprang eine Kursteilnehmerin auf einen Stuhl. Doch graue Nager waren zum Glück nicht gemeint. Maria Bodden begab sich auf die Suche nach einem geeigneten Geburtstagsgeschenk für ihren Ehemann. Da Hemden und Krawatten bereits in ausreichender Anzahl vorhanden waren, entschloss sie sich diesmal für einen Striptease. Fast alle Hüllen ließ sie dabei fallen, bis lange Unterhosen und ein Korsett zum Vorschein kamen.

Als Lehrerin einer schlimmen "Rabaukenklasse" hatte es Hilde Staas nicht leicht. Die Effelder Kaffeemänn hatten nicht nur ihre Funkentanzgruppen "Coffee Beans", "Sunny Girls" und die "Bumblebees" mit ihrer Show "Candy" entsandt, sondern auch ihre Narrenregenten René und Astrid Schüren, Elferräte und das Männerballett "Dream Boys". Beim "Strichmännchen-Tanz" - Schwarzlichttheater mit Skelett-Kostümen - wirkte Prinzessin Astrid mit. Zu Michael Jacksons "Thriller" sorgten die sieben Tänzerinnen für lustige wie gruselige Effekte. Telefonische Beratung beim Tapezieren nahmen Gaby Forger-Pommerening und Brigitte Nußbaum in Anspruch. Marianne Clemens versuchte, den beiden nicht gerade versierten Hobby-Handwerkerinnen fernmündlich Ratschläge zu erteilen.

Zwergentanz, Maria Bodden als "Een jeploarde Ehefrau" und Jutta Classen als nicht gerade anmutig wirkende Ballerina kamen an beim Publikum. Für die kommende Session hat die Frauengemeinschaft bereits vorgesorgt: Zum 22-Jährigen wurden Bühnenauftritte verlost.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Effelder Frauen in urkomischen Sketchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.