| 00.00 Uhr

Wassenberg
Facettenreiche Mandolinenklänge

Wassenberg: Facettenreiche Mandolinenklänge
Die Mandolinenspielschar Myhl unter Leitung von Martin Wallraven ließ bei ihrem Frühjahrskonzert im Gesamtschul-Forum keine Wünsche offen. FOTO: Jörg Knappe
Wassenberg. Ein breitgefächertes Programm bot die Mandolinenspielschar Myhl bei ihrem Frühjahrskonzert im Forum der Wassenberger Gesamtschule. Auch der Nachwuchs machte mit. Begeisterter Beifall. Von Daniela Giess

Bekannte Popmusik, klassische Melodien, südländische Klänge mit viel Temperament: Die Mandolinenspielschar Myhl lud am Wochenende zu ihrem traditionellen Frühjahrskonzert in das Forum der Betty-Reis-Gesamtschule ein. Dabei stellten die rund 40 Hobbymusiker einmal mehr ihre große Vielseitigkeit eindrucksvoll unter Beweis. Mit "The last spring" aus der Feder des bekannten norwegischen Komponisten Edvard Grieg (1843 bis 1907) machten die Gastgeber Lust auf den bevorstehenden Frühling mit seinen bunten Blumen.

Spanisches Temperament mit dem Ausdruck überschwänglicher Lebensfreude war zu verspüren, als die Mandolinenspieler Emil Köhlers "Rapsodia Mandolinistica" präsentierten. Laut Dirigent Martin Wallraven das anspruchsvollste Stück des abwechslungsreichen Programms: "Studie 2", komponiert von Fred Witt, der für das hessische Landeszupforchester Stücke schrieb. Ernste, traurige Klänge hatte "Danza da Saudade" zum Inhalt, angelehnt an den portugiesischen Weltschmerz. "Viva la vida", den großen Hit der britischen Rockband Coldplay, hatte Dirigent Wallraven für sein Ensemble "passend gemacht" und neu arrangiert. Dabei verstärkte der musikalische Nachwuchs der Myhler Mandolinenspielschar die Aktiven im gut besuchten Schulforum: Annika Arnolds (zehn Jahre) und der elfjährige Jost Langerbeins - beide spielen Gitarre - sowie die siebenjährige Charlene Wallraven auf der Mandoline. Als Duo "Herr Musi & Frau Kalisch" hatten Torsten Hermanns und seine Ehefrau Claudia Kemf schon im vergangenen Jahr ihre musikalische Visitenkarte abgegeben.

Das Kölner Paar - sein Vater Eddy spielt schon seit über 40 Jahren bei der Mandolinenspielschar mit, sie trat früher mit dem Kinderchor Beecker Spatzen bei den Konzerten der Myhler Mandolinenspieler auf - entführte in verschiedene Musik-Epochen. Der Sonderpädagoge begleitet Ehefrau Claudia bei den gemeinsamen Auftritten auf der Gitarre. Hermanns' Vater Eddy hatte danach seinen großen Einsatz. Beim Police-Hit "Tango Roxanne" spielte er Akkordeon. Mit Konrad Wölkis "Die große Stunde" verabschiedete sich die Mandolinenspielschar Myhl von ihrem begeisterten Publikum, das die Musiker ohne Zugabe natürlich nicht von der Bühne ziehen lassen wollte. Dirigent Martin Wallraven war nach dem Frühjahrskonzert zufrieden. Man habe "sehr viel Konkurrenz" gehabt, da unter anderem Hastenraths Will alias Christian Macharski am gleichen Tag in Birgelen aufgetreten sei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Facettenreiche Mandolinenklänge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.