| 00.00 Uhr

Wassenberg
Mittelalter in vielen Facetten unter der Burg

Wassenberg. Kampferprobte Rittersleut, Handwerkskünstler, Gaukler, Musikanten sorgen für Unterhaltung beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum. Von Angelika Hahn

Mit dem "Mittelalterlich Phantasie Spectaculum" (MPS), des nach eigenen Angaben größten reisenden Mittelalter-Kulturfestivals der Welt, begrüßt Wassenberg in den Burganlagen den Mai. Am Samstag, 30. April, 12 bis 1.30 Uhr, und Sonntag, 1. Mai, 11 bis 19.30 Uhr, verwandelt sich das Areal wieder in ein großes mittelalterliches Lager samt Jahrmarkt.

Dass erneut Gaukler, Handwerker und tollkühne Recken in Heerlagern ihre Zelte in Wassenberg aufschlagen, dürfte die Fans freuen. Stand die Wiederauflage des Spektakels im vergangenen Jahr doch noch auf Messers Schneide. Veranstalter Gisbert Hillers war über einige Rahmenbedingungen in Wassenberg nicht glücklich. Man setzte sich mit Stadt und Initiator Gewerbeverein an einen Tisch und räumte die Probleme aus. Fazit: Für fünf weitere Jahre macht das MPS Station in der Burgstadt.

Zum Programm: Die Fechtkampfgruppe Fictum ist wieder dabei und führt ihre Kampfkunst mit Schwertern, Äxten und Morgensternen vor. Auf drei Musikbühnen erklingt nonstop Livemusik von Saltatio Mortis, Versengold, Knasterbart, Omnia, Saor Patrol, Celtica Pipes Rock, Cobblestones, The Dolmen, Comes Vagantes, Streuner und Rapalje - alles Spitzenbands der Mittelalter- und Folkszene.

Jung und Alt schauen den Zauberern Heiko, den Gauklern Cyrano und Aptus Ludus oder dem Urgestein des MPS, dem Kraftjongleur Bagatelli, zu oder erleben die Greifvogelshow des Falkners Achim. Äußerst beliebt sind auch die Auftritte des Bettlers "Hässlicher Hans", der Stelzenläufer Gawan, vom Tod und vom Bruder Rectus.

Täglich wird ein großes Bruchenballturnier mit zahlreichen Mannschaften aus den Bereichen Heerlager, Markthändler und Künstler veranstaltet. Beim Bruchenball geht es darum, einen bis zu 120 Kilogramm schweren Ball, eigentlich eine mit Stroh oder Tannenzapfen gefüllte Kuhhaut von 90 bis 120 Zentimetern Durchmesser, in den gegnerischen Torkreis zu befördern. Mit diesem Kampfspiel maßen früher die Knappen der Ritter ihre Kräfte, nachdem sie sich bis auf die Bruche, die mittelalterliche Unterhose, entkleidet hatten.

"Einmal an jedem Veranstaltungstag, für jeweils eine halbe Stunde, laden unsere Markttanzbeauftragten die Gäste dazu ein, an den mittelalterlichen Markttänzen teilzunehmen. Die altüberlieferten Tänze sind schnell zu erlernen und einfach zu tanzen", heißt es in der Einladung. Am Samstagabend treiben in Wassenbergs Gassen wieder Gruselgestalten ihr Unwesen - "noch furchterregender als in den vergangenen Jahren, nichts für Angsthasen und Warmduscher", droht der Veranstalter. Nach Einbruch der Dunkelheit erleben die Gäste das traditionelle MPS-Feuerspektakel mit den Künstlern von Danse Infernale.

Das MPS freut sich wieder auf viele Besucher in mittelalterlichen Gewandungen. Einmal an jedem Tag überschüttet Bruder Rectus auf der Gauklerbühne die drei bestgewandeten Besucher mit Gold. In 22 Heerlagern werden kunstvoll Waffen geschmiedet, und es wird mittelalterlich gekocht. Fragen der Besucher werden gern beantwortet. Tavernen, Kaffeestände und Garküchen laden zur Rast ein.

Sonntag ist Familientag. Alle Gäste unter 16 Jahren und ab 66 Jahren zahlen keinen Eintritt, und für Gäste zwischen 55 und 65 gibt es ermäßigte Karten. Der Normalpreis beträgt am Samstag 28 Euro (mit Konzerten), am Sonntag 15, erm. acht Euro. Details: www.spectaculum.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Mittelalter in vielen Facetten unter der Burg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.