| 00.00 Uhr

Wassenberg
Mördersuche im Birgelener Rosenhof

Wassenberg: Mördersuche im Birgelener Rosenhof
Regisseurin Monika Domsel (r.) probt mit den Akteuren Paul Bader (v.l.), Anke Winkens, Gitta Heckers und Guido Domsel von der Birgelener Theatergruppe eine Krimiszene. FOTO: Jürgen Laaser
Wassenberg. Die Theatergruppe Birgelen lädt wieder zum beliebten Krimi-Dinner ein. Es gibt nur noch wenige Karten für den 31. März. Von Daniela Giess

"Mord hat keine Kalorien": Im Birgelener Restaurant Rosenhof sorgt erneut ein mysteriöses Tötungsdelikt für reichlich Aufsehen. Die Mitglieder der Theatergruppe Birgelen und Rosenhof-Chef Marco Winkens laden zu einer weiteren spannenden Auflage ihres Krimi-Dinners ein. Ermittelt wird am Freitag, 31. März, sowie am Samstag, 1. April, während eines köstlichen Vier-Gänge-Menüs. Rund 75 Minuten lang bleibt es spannend. Johann Lamour (gespielt von Paul Bader), den Chef de Service, bringt der Leichnam gründlich aus der Fassung. Die Kommissarinnen Frau Wegmann (Anke Winkens) und Frau Jansen (Gitta Heckers) tauchen auf und beginnen mit ihren obligatorischen Ermittlungen.

Zu allem Überfluss erscheint auch noch die berühmte Restaurantkritikerin Rosemarie Laub (Andrea Wickerath) plötzlich auf der Bildfläche. Nicht nur Küchenhilfe Peter Vogel, dargestellt von Guido Domsel, und seine Kollegin Maya Steiner (Sarah Thönneßen), die als Aushilfe im Service jobbt, verlieren allmählich die Fassung. Als das Kommissarinnen-Duo kurz vor der Aufklärung des merkwürdigen Falls zu stehen scheint, wendet sich das Blatt unerwartet. Regisseurin Monika Domsel hat den außergewöhnlichen Kriminalfall in vier Akten auf Birgelener Verhältnisse "umgearbeitet". So schwärmt Restaurantkritikerin Rosemarie Laub von ihrem Besuch auf Burg Wassenberg.

Bereits seit Oktober laufen die Proben auf Hochtouren. Die erfolgreiche Premiere haben die Birgelener Hobbydarsteller bereits hinter sich - sie spielten das Stück "Mord hat keine Kalorien" im "Käffchen am Steinkreis" in Viersen. In der Café-Einrichtung der Lebenshilfe wurden die mörderischen Mimen am 10. und 11. März mit viel Applaus belohnt. "Man muss schon gut aufpassen, um zu erahnen, wer der Mörder ist", sagt Gitta Heckers. Die Birgelener Kindergartenleiterin ist seit der Gründung der Theatergruppe vor 20 Jahren dabei, spielt diesmal eine der beiden Kommissarinnen, die sie als "heruntergekommen und ein bisschen Schimanski-mäßig" beschreibt. Wenn im Rosenhof gemordet wird, kommt ein altes Familienerbstück der Domsels zum Einsatz: der 80 Jahre alte Frack, in dem Guido Domsels Opa einst seine Braut zum Altar führte, verhilft Johann Lamour alias Paul Bader zu einem eleganten Erscheinungsbild.

Mitmachen ist erlaubt: Auf Karten geben die Gäste des Krimi-Dinners ihren Tipp ab, wer der Mörder sein könnte - mit Begründung. Wer richtig liegt, hat die Chance, einen Restaurant-Gutschein für den Rosenhof zu gewinnen. Die Einnahmen werden wieder an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. 2016 wurden 2200 Euro übergeben an die neue Jugendwohngruppe der Lebenshilfe Viersen, das Frauenhaus im Kreis Heinsberg sowie die Fördervereine des Kindergartens Birgelen und der Grundschule im Ort.

Nur für die Aufführung 31. März gibt es noch wenige Karten im Restaurant Rosenhof.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Mördersuche im Birgelener Rosenhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.