| 00.00 Uhr

Wassenberg
Musikalischer Kulturen-Mix riss mit

Wassenberg: Musikalischer Kulturen-Mix riss mit
"Algo Diferente" brachte dank der VHS, des Kulturfördervereins der Stadt Wassenberg und KulturPur kubanische Rhythmen auf die Bühne des Betty-Reis-Forums. FOTO: JÜRGEN LAASER
Wassenberg. Die Musikgruppe "Algo Diferente" versetzte ihr Publikum mit großen Hits westlicher Popmusik, die sie mit traditionellen kubanischen Rhythmen präsentierte, in die Clubs Havannas. Viele Gäste legten eine flotte Tanzsohle aufs Parkett. Von Nicole Peters

Die Chance, dass Lieblingssongs der Gäste im Laufe des Abends beim Konzert im Forum der Betty-Reis-Gesamtschule zu hören sein sollten, war angesichts der Vielfalt dargebrachter Pop-Hits sehr groß. An das eine oder andere Stück hatte vermutlich jeder Anwesende seine ganz eigene Erinnerung oder kannte sie wiederum aufgrund ihrer aktuellen Präsenz in den Charts. Für alle gleichermaßen neu und faszinierend war die Umsetzung, die die neun Musiker der Gruppe "Algo Diferente" hören ließ: Zu bekannten Texten und Melodien ließen die Instrumentalisten eine Vielzahl an traditionellen kubanischen Rhythmen hören, aus denen Energie und Leidenschaft sprach.

Das Publikum versetzten sie damit in die Clubs Havannas. Dieser Mix aus westlichen Einflüssen und traditionellen Rhythmen macht eine moderne Musikkultur aus, die schon länger die dortige Clubszene erobert hat. Genau bei diesem Kulturen-Mix setzen die Kölner Musiker Frank Wiesen (Trompete, Leitung) und Sebastian Motz (Piano, Leitung) in ihrem Projekt "Algo Diferente" an. In der Wassenberger Gesamtschule glänzten durchgehend Sänger Esad Bikic und Sängerin Tesiree Priti, die die Songs in ähnlichen Stimmlagen wie die Original-Interpreten oder in individuellen Darbietungen hören ließen. So verlangte die Version von Michael Jacksons "Human Nature", die als Salsa daher kam, dem Sänger vor allem im Refrain viele hohe Töne ab, die er sicher intonierte.

In "Rock your Body" brachte sich Bikic als Art gesangliche Soundmaschine ein und heizte die Stimmung auf. Zum kollektiven Aufstehen und Mitmachen forderte Priti die Besucher vor ihrem Beitrag "Crazy in love" der Sängerin Beyonce auf, in dem sich prägnante Trommeleinlagen auf den Congas (Noel Alvarez Correo) mit Soli auf dem Schlagzeug (Micky Kamo) abwechselten. Ziemlich von Anfang an hatten sich immer wieder Paare gefunden, die zu den kubanischen Rhythmen eine flotte Tanzsohle aufs Parkett legten. Durchgängig wippten Füße an den vielen Steh- und einigen Sitzgelegenheiten mit oder es wurde solo auf der Stelle mitgetanzt und mitgeklatscht.

Auch im zweiten Konzertteil rissen die Musiker mit gut gemachten Arrangements mit, wobei der Bühnenraum wie zuvor in orange-rotes oder blaues Licht getaucht war und somit mühelos Clubatmosphäre aufkam. Nach Hits wie "Senorita" (Justin Timberlake), hier als Cha-Cha-Cha dargebracht, oder "Irreplaceable" (Beyonce) ließ Noel Alvarez Correo einen fulminanten solistischen Beitrag hören.

Mit den bekannten Liedern "Something got me started" und "Stars" der Band Simply Red verabschiedete sich "Algo Diferente" endgültig unter viel Beifall. Die Konzertagentur Kultur Pur, die Volkshochschule des Kreises Heinsberg und der Kulturförderverein Wassenberg hatten den Abend gemeinsam ausgerichtet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Musikalischer Kulturen-Mix riss mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.