| 00.00 Uhr

Wassenberg
Neues Kirchen-Duo steigt beim Färvpott in die Bütt

Wassenberg: Neues Kirchen-Duo steigt beim Färvpott in die Bütt
In der Färvpott-Bütt: Birgit Pfennings erzählt von ihrem chaotischen Umzug nach Mainz. FOTO: Laaser, Jürgen (jl)
Wassenberg. Beim Einzug der drei Färvpöttches sprangen die Narren im Pfarrheim St. Georg, das zum Färvpottsaal wurde, das erste Mal auf. "Wir, der Färvpott streichen den Karneval mal wieder bunt an", sagte Birgit Pfennings. Den Erlös spendet die IG Färvpott dieses Jahr an den Heimatverein Wassenberg und den Kirchenchor St. Georg.

Nachdem die Moderatoren Katrin und Markus Paulsen in ihren bunten Sakkos die Bühne betreten hatten, nahm das karnevalistische Treiben seinen Lauf. "Die Künstler sind eng verbunden mit unserer Heimatstadt", sagte Hoppeditz Beate Pfennings. Mit ihrer Tochter und Nachwuchshoppeditz Kira brachte sie die aktiven Narren auf die Bühne.

Erneut hatten Kinder des Kindergartens St. Georg einen Tanz eingeübt. Die neun jungen Karnevalisten bekamen großen Applaus dafür. In der Bütt erzählte Birgit Pfennings humorvoll über ihren liebesbedingten chaotischen Umzug nach Mainz. "Die fantastischen Neun" machten mit ihrem Gardetanz gute Stimmung im Färvpottsaal. Brigitte Jansen schlüpfte in die Rolle eines alten Froschs und erörterte mit Lotte Graab als jungem Frosch unter anderem die Frage, was getan werden müsse, um Wassenberg zum Luftkurort zu machen.

"Wir kriegen die Bude hier heute gerockt", sagte Moderatorin Katrin Paulsen. Dafür sorgten die Kinder der Grundschule "Am Burgberg". Mit einem Musikvortrag auf selbstgebastelten Klangkörpern bedankten sich die Kinder für die Spende aus dem Vorjahr. Gleiches galt für die Jugendwohngruppe Wassenberg, die sich mit dem Mottotanz "Lucy & Strolche" bedankte.

Urkomisch war der Sketch von Beate Derichs und Anita Pfennings. Die Färvpöttches Thomas Windeln, Birgit Pfennings und Pascal Müßeler machten musikalisch Stimmung. Gleiches gelang Manfred Pierron. Für viele Lacher sorgten Gitti Plücken und Heide Haupt mit ihrem Vortrag. Als Holländerin klagte Brigitte Jansen über Eheprobleme. Pfarrer Klaus Eberl stieg mit Propst Thomas Wieners, der erstmals dabei war, in die Bütt. Das ehemalige Prinzenpaar der Myhler Sankhasen, Stefan und Ina Esser, hielt eine humorvolle Prinzenrede. Tanzhebungen mit Bürostuhlunterstützung gab es beim Gardetanz von Anita Pfennings (70) und Agnes Schaffrath (79), die ihr Alter auf die Schippe nahmen.

Am Freitag waren es die Kongofrauen, die als Vampire einen furiosen Showtanz auf die Bühne brachten. Miss Piccobello Rita Schulte-Wolter brachte Karnevalsklassiker auf die Bühne. Und das Männerballett "Obspringener Dreamboys" war zu Gast. Samstag war es die Showtanzgruppe "Wild Girlies" aus Myhl, die als Piraten überzeugte.

(anek)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Neues Kirchen-Duo steigt beim Färvpott in die Bütt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.