| 00.00 Uhr

Wassenberg/Grefrath
Warten auf Geld für das "Naturparktor"

Wassenberg/Grefrath. Die Finanzierung des in der Begegnungsstätte Wassenberg geplanten Naturpark-Infozentrums ist noch nicht komplett.

Die Diskussion um das südliche Naturparkzentrum im Kreis Heinsberg und die Beschlussfassung zum Haushalt 2017 standen im Mittelpunkt der Verbandsversammlung des Naturparks Schwalm-Nette im Niederrheinischen Freilichtmuseum in Grefrath. Die Geschäftsführung hat gut gewirtschaftet: Bei einem ausgeglichenen Haushalt von über 1,1 Millionen Euro muss die Umlage im kommenden Jahr nicht erhöht werden, im Gegenteil: Sie kann sogar leicht gesenkt werden.

Ein ehrgeiziges Vorhaben des Naturparks allerdings hakt, weil immer noch die Bewilligung des längst gestellten Förderantrages bei der Bezirksregierung aussteht. In Kürze findet ein Gespräch mit Vertretern des Umweltministeriums statt, um restliche Fragen zu klären. Es geht um die Verlagerung des Naturpark-Infozentrums im Süden des Naturparks, das von Wildenrath nach Wassenberg umziehen soll. "Wildenrath kann besenrein übergeben werden", formulierte der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Ferdinand Schmitz (Wegberg). Der Umzug in das sogenannte "Naturpark-Tor" in Wassenberg hängt jetzt aber von den Fördergeldern ab. Es sind 193.200 Euro für das Zentrum zu stemmen, in dem auch eine Tourismus-Info der Stadt Wassenberg untergebracht wird. Jeweils 35.000 Euro kommen vom Kreis Heinsberg und von der Stadt Wassenberg, weitere 25.000 von der Sparkasse Heinsberg, 41.800 aus der Verbandsumlage des Naturparks, die restlichen 56.400 Euro hätte man gerne vom Land NRW.

Der Premiumwanderweg "Galgenvenn" wurde zum zweitschönsten Wanderweg Deutschlands gekürt. Das bringt jetzt freilich durch den großen Andrang von Wanderern erhebliche Parkprobleme. Verbandsmitglied Hans-Willy Troost wurde auf Nachfrage von Geschäftsführer Michael Puschmann darüber informiert, dass Naturpark und Stadt Nettetal das Problem bereits aufgegriffen hätten. Es werden Ausweichparkplätze, zum Teil auf Brüggener Gebiet, angeboten.

Verbandsvorsteher Landrat Dr. Andreas Coenen (Viersen) berichtete, derzeit werde im Elmpter Schwalmbruch ein Bohlensteg erneuert, der barrierefrei für Rollstuhlfahrer sein wird und sogar Begegnung ermöglicht.

Wichtig ist dem Naturpark für die Zukunft besonders die Zusammenarbeit mit Kindergärten. Mehrere Kitas im Verbandsgebiet nehmen bereits am Projekt "Naturpark-Kindergarten" teil. Im Rahmen des Naturpark-Schulprojekts fanden 2016 weitere 59 Veranstaltungen statt. 1280 Schüler und 70 Lehrer nahmen daran teil, 48.000 Schüler seit Bestehen des Projekts.

Insgesamt beteiligt sich der Naturpark an sechs Projekten auf Landes- oder Europa-Ebene. Im Vorjahr feierte der Naturpark sein 50-Jähriges. Jetzt wurde der Versammlung ein neuer Imagefilm präsentiert, der zum Jubiläum in Auftrag gegeben wurde.

(jk-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg/Grefrath: Warten auf Geld für das "Naturparktor"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.