| 00.00 Uhr

Wassenberg
Zwei Jahrzehnte der neuen Oberstufe mit geprägt

Wassenberg. Die Betty-Reis-Gesamtschule verabschiedete gestern ihren langjährigen Oberstufenleiter Michael Bodmann. Von Angelika Hahn

Er hat die Oberstufe der Betty-Reis-Gesamtschule mit vorbereitet, aufgebaut und sie dann ab 1996 stolze zwei Jahrzehnte geleitet - "eine reife Leistung", wie dem Pädagogen Schulleiterin Dr. Karin Hilgers bescheinigte. Gestern wurde Michael Bodmann (62) mit einer vielfach symbolträchtigen, äußerst kurzweiligen Feier von seinen Kollegen und den Schüler(innen) in den Ruhestand verabschiedet.

Als "stabilen Faktor" und rastlos-"umtriebigen" Geist charakterisierte Hilger ihren Kollegen, der sich stets stark gemacht habe für "seine" Oberstufe. "Ihm war wichtig, dass unsere Schule in diesem Bereich sehr gut aufgestellt ist und etwas Besonderes bietet." Bodmann habe das Konzept der Profiloberstufe mit geprägt und wichtige Impulse in seinen Fachbereichen Chemie und Religion gegeben. Herausragendes Engagement bescheinigte die Schulleiterin Bodmann auch für die Schulpartnerschaft mit der Maya Schule in Cantel/Guatemala - eine Video-Botschaft mit Musikständchen der Schüler und Lehrer aus Cantel sorgte für eine Überraschung. Und auch ein Schüler-Sketch spielte auf diese Freundschaft an - im Oktober wird Bodmann wieder bei einer Partnerreise präsent sein. Als Eisenbahn-Fan war er es auch, der für die Aufstellung der Lok auf dem Schulgelände sorgte.

Der gebürtige Hannoveraner machte in Stolberg Abitur und begann zunächst in Aachen ein Chemie-Studium mit dem Ziel Diplom. Später wechselte er ins Schulfach, hinzu kam katholische Religionslehre. Nach dem Referendariat am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium in Mönchengladbach folgte der Wechsel zur Gesamtschule in Gelsenkirchen. Dank Ehefrau Ina, die aus dem Kreis stammt, bewarb er sich 1992 an die junge Wassenberger Gesamtschule, wurde 1993 dann Abteilungsleiter Mittelstufe, denn die Oberstufe gab es noch nicht.

Bewusst hatte die Schule zu Bodmanns Abschied wohl auf das geräumige neue Lehrerzimmer statt die Aula gesetzt, um Tuchfühlung zu ermöglichen. Die gab es ausreichend, der Raum war dicht gefüllt. Neben dem Kollegium wurden etliche Gäste und ehemalige Weggefährten Bodmanns begrüßt und natürlich auch Vertreter des Schulträgers Stadt mit Bürgermeister Manfred Winkens an der Spitze. Viele launige Gesangs- und Wortbeiträge, gewürzt mit witzigen Power-Point-Präsentationen, hatten sich die Kollegen von Schulleitung und Fachkonferenzen einfallen lassen. Musikbeiträge der Lehrerinnen und der Schulsong des Schulchors unterstrichen erneut das Image der "Bunten Schule".

"Er sei bewegt", bekannte Bodmann und dankte allen Kollegen, Schülern, Unterstützern, Elternschaft und Stadt für "tiefe Verbundenheit" beim Ziel, eine "außergewöhnliche Schule" vorwärtszubringen. Zu seinem Nachfolger Markus Görtz (35) sagte Bodmann: "Einen Besseren kann ich mir nicht vorstellen." Er wünschte ihm viel Erfolg, verbunden mit dem Angebot, ihm gern als Ansprechpartner bei Bedarf zur Verfügung zu stehen. Bodmanns Wunsch an seine Kollegen: "Tut alles dafür, dass die Schule bei aller Unzulänglichkeit und Herausforderung eine außergewöhnliche, einladende, bunte und exzellente Schule bleibt." Der Schulchor wünschte Bodmann für seine geplanten Reisen mit dem Song von Silbermond "Leichtes Gepäck".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wassenberg: Zwei Jahrzehnte der neuen Oberstufe mit geprägt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.