| 00.00 Uhr

Wegberg/Erkelenz
Erkelenz zieht Klage zurück

Wegberg/Erkelenz: Erkelenz zieht Klage zurück
Die Eröffnung des neuen Drogeriemarktes an der Bundesstraße 57 in Rath-Anhoven ist für den 17. Oktober geplant. Zurzeit laufen dort noch die Arbeiten am Innenausbau. FOTO: Jürgen Laaser
Wegberg/Erkelenz. Der neue Drogeriemarkt an der Bundesstraße 57 im Wegberger Ortsteil Rath-Anhoven soll am 17. Oktober eröffnen. Die Stadt Erkelenz zieht ihre Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen das Bauvorhaben überraschend zurück. Von Michael Heckers

Seit Jahren ist die kleine Einkaufsmeile an der Bundesstraße 57 im Wegberger Ortsteil Rath-Anhoven der Stadt Erkelenz ein Dorn im Auge. Schon beim Bau des Aldi-Marktes und der angrenzenden Ladenzeile (Volksbank, Bäcker Oebel, Feinkost Kaya, Schreibwaren) 2010 äußerten die Verantwortlichen der Erka-Stadt ihre Sorge, dass die Geschäfte im östlichsten Wegberger Ortsteil Kaufkraft aus dem Norden von Erkelenz abziehen würden und klagten vor dem Verwaltungsgericht Aachen gegen das Vorhaben. Erst nach fast zweijährigem Rechtsstreit mit Wegberg zog Erkelenz die Klage zurück. Jetzt das gleiche Spiel: Hatte Erkelenz noch im März dieses Jahres angekündigt, den Bau des Drogeriemarktes dm notfalls per Eilverfahren zu stoppen, heißt es plötzlich: Kommando zurück. "Die Angelegenheit ist endgültig vom Tisch, wir haben unsere Klage zurückgezogen", bestätigt Peter Jansen, Bürgermeister der Stadt Erkelenz auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Gründe für die neuerliche Kehrtwende in der brisanten Angelegenheit sind offenbar in gemeinsamen Gesprächen mit Vertretern der beiden Städte sowie Investor Franz Theissen senior zu suchen. Man habe sich kürzlich zusammengesetzt und eine Lösung für das Problem gefunden, sagt Peter Jansen. Der Einfluss der Rath-Anhovener Geschäfte auf das Einkaufszentrum im Erkelenzer Norden werde nun als nicht mehr so entscheidend angesehen. Voraussetzung sei allerdings, sagt Peter Jansen einschränkend, dass keine weiteren Geschäfte in diesem Bereich gebaut werden. "Sonst stehen wir Gewehr bei Fuß und werden dagegen vorgehen", sagt er. Ursprünglich hatte Investor Franz Theissen bei der Stadt Wegberg einen Bauantrag für drei weitere Märkte an der Bundesstraße 57 gestellt: Neben dem Drogeriemarkt sollten noch ein Getränkehandel und ein Tiernahrungsgeschäft dort gebaut werden. Ob Franz Theissen diese Pläne tatsächlich endgültig fallengelassen hat, dazu äußerte sich der Investor bislang nicht.

Auch wenn sie ihre Klage nun zurückgezogen hat - grundsätzlich hat sich an den Vorbehalten der Stadt Erkelenz am Vorgehen der Stadt Wegberg nichts geändert: Ansgar Lurweg, Technischer Beigeordneter der Stadt Erkelenz, hatte im März gegenüber unserer Redaktion kritisiert, dass die Stadt Wegberg für diesen Bereich in Rath-Anhoven keinen Bebauungsplan aufgestellt hat. Weil es diesen Plan nicht gibt, kann die Stadt Wegberg darauf verzichten, ihre Nachbarstädte zu fragen, ob sie mit den Vorhaben dort einverstanden sind.

Zuletzt hatte sich auch im Einkaufszentrum im Erkelenzer Norden viel getan. Mehreren Mietern wurde nach Informationen unserer Redaktion der Vertrag gekündigt. Die Bäckerei und die Metzgerei, die bisher eigene Ladenzeilen unterhielten, sind in den benachbarten Edeka-Markt umgezogen. Das Tattoo-Studio "Magic Moon" hat die Räume am Karolingerring verlassen und ist nun an der Gewerbestraße Süd zu finden. Es heißt, dass Deutschlands zweitgrößte Drogeriemarktkette Rossmann eine Filiale im Einkaufszentrum am Karolingerring eröffnen wollte. Diese Pläne haben sich offenbar zerschlagen.

Derweil laufen die Bauarbeiten an der B57 in Rath-Anhoven auf Hochtouren: dm, größter Drogeriekonzern in Europa, kündigt die Eröffnung der neuen Filiale für den 17. Oktober an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg/Erkelenz: Erkelenz zieht Klage zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.