| 00.00 Uhr

Beeck
Flachsaussaat mit Schulkindern nach alter Tradition

Beeck: Flachsaussaat mit Schulkindern nach alter Tradition
FOTO: hec/RP-Foto: Laaser
Erkelenz. "Et es so wiet - werr stond parat, noh honget Daach es Flachsaussaat.

Bruet möt Speck - em Monk ne Teck, sonst hät et keene Zweck.

Die Bäurin sprenk noch von dr Döösch. Ne Steäk noch en et Feld renköösch.

Klompe aan, jetz jeht et ran, domöt et waaße kann."

So erklang der Text des ehemaligen Beecker Grundschulleiters und jetzigen Vorsitzende des Heimatvereins, Georg Wimmers, nach der Melodie von "Hänschen klein" zuletzt in acht Grundschulen des Kreises Heinsberg, die das Angebot des Heimatvereins Beeck angenommen hatten, die Entwicklung des Flachses von der Aussaat bis zur Fertigung des Leinens zu begleiten. Mit dem 3. Schuljahr der Beecker Grundschule wurde am Friedhof nun ein ganzes Flachsfeld ausgesät, traditionell mit Säschürze und Stöckchen zwischen den Lippen, denn "der Flachs verträgt das Reden nicht". Der Stock, in die Mitte des Feldes gesteckt, zeigt dem Flachs an, wie hoch er wachsen muss. Die Beecker Schüler werden das Feld pflegen und nach 100 Tagen den Flachs ernten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Beeck: Flachsaussaat mit Schulkindern nach alter Tradition


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.